Warum Overwatch auf der Switch nicht problemlos läuft

Eines der "weniger erfolgreichen Switch-Projekte."

Overwatch gibt es seit letzter Woche für Nintendo Switch, wenngleich die Umsetzung nicht perfekt gelungen ist.

Um diese kümmerte sich das Studio Iron Galaxy, das zuvor auch Blizzards Diablo 3 auf Nintendos Konsole brachte.

Digital Foundry hat sich das näher angeschaut (siehe Video unten) und ist der Meinung, dass Overwatch die Limitierungen der Switch offensichtlicher zeigt als Diablo 3.

Overwatch_auf_Switch_nicht_ohne_Probleme
Overwatch könnte auf der Switch besser laufen.

Die Framerate ist auf der Switch auf überwiegend stabile 30fps begrenzt, dennoch gibt es Probleme mit dem Frame-Pacing, die Texturen wirken verwaschen und Umgebungsdetails wurden entfernt.

Der beste Vergleich für die Switch-Version sei laut Digital Foundry die PC-Version auf niedrigen Einstellungen.

Im Handheld-Modus läuft der Shooter in einer dynamischen Auflösung von 1280x720, im Dock sind es dynamische 1600x900. Die niedrig aufgelösten Texturen sollen dabei aufgrund der Geschwindigkeit des Spiels mit der Zeit weniger auffalen.

Die Handelsversion von Overwatch für Switch gibt es indes nur mit Code in der Box.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading