Wegen Hong-Kong-Kontroverse: Mitsubishi beendet Partnerschaft mit Blizzard

Schon kurz nach dem Blitzchung-Vorfall.

Ein großer E-Sport-Partner hat seine Partnerschaft mit Blizzard beendet.

Und das bereits wenige Tage nach der jüngsten Kontroverse rund um das Thema Hong Kong.

Gegenüber The Daily Beast bestätigte die taiwanesische Niederlassung von Mitsubishi Motors, dass die Partnerschaft mit Blizzard zwei Tage nach dem Vorfall mit Hearthstone-Profi Blitzchung beendet wurde.

Mitsubishi_zieht_sich_als_Sponsor_von_Blizzard_zurueck
Mitsubishi ist nicht mehr Partner von Blizzard.

Blitzchung hatte in einem Stream seine Unterstützung für die Proteste in Hong Kong zum Ausdruck gebracht und wurde daraufhin von Blizzard gesperrt.

Spekulationen über das Ende der Zusammenarbeit begannen auf Reddit. Fans fiel auf, dass das Mitsubishi-Logo während eines Turniers nicht mehr zu sehen war. Und jetzt ist es auch offiziell bestätigt.

Blizzard hatte damals beteuert, dass die Beziehungen des Unternehmens in China keine Rolle bei der Entscheidung spielten. Nachträglich reduzierte man die Strafe von Blitzchung und sperrte später auch ein Hearthstone-Team der American University.

Quelle: Reddit, The Daily Beast

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (5)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (5)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading