Macht euch nicht so viele Gedanken um die Pokémon-Timeline, die Entwickler tun es auch nicht!

"Es würde keinen Sinn ergeben, wenn wir rigoros Zeitlinien-Logik anwenden würden."

Ich meine, ich gehöre nicht dazu, aber es gibt Leute, die zerbrechen sich den Kopf darüber, wie die lose aufeinander folgenden Teile ihrer Lieblingsserien chronologisch hintereinander passen. Zelda wäre eine dieser Marken, Pokémon eine andere.

Im Gespräch von Serien-Produzent Junichi Masuda mit Game Informer hat sich nun herausgestellt, dass man damit unter Umständen ein wenig seine Zeit verschwendet.

Angesprochen auf die Chronologie der Reihe, die mit Schwert und Schild am 15. November in ihre achte Generation geht, sagte der:

"Das wird alles ein wenig kompliziert, wenn man zu sehr auf die Zeitlinien achtet. Zum Beispiel taucht unter Umständen an einer Stelle ein gewisser Professor auf, was im Grunde keinen Sinn ergeben würde, wenn man die Zeitlinien-Logik berücksichtigt. Wir versuchen also, die auch nicht zu rigoros anzuwenden. Ein Hinweis könnte sein, dass ein Charakter, der zusammen mit Professor Oak in Erscheinung tritt, einfach in derselben Ära lebt. Anders als in anderen Spiele, in denen es Sinn macht, dass die Zeitlinie voranschreitet, während man spielt und sich die Geschichte entwickelt, ist Pokémons Ansatz eher der, dass die Welt sich erweitert, also, was die Regionen sind, und es so reichhaltiger zu machen. Anstatt mit einer Timeline hat es eher mit dem physischen Raum zu tun."

Alles klar?

Dann wiederum verwirrt in diesem Zusammenhang, dass Pokémon Gold und Silber bekanntlich die direkten (und auch zeitlich eindeutig eingeordneten) Nachfolger von Rot und Blau sind. Aber okay, es wäre keine Zeitliniendiskussion, wenn man nicht wenigstens ein bisschen Kopfschmerzen bekommen würde.

Ich lasse es besser sein und wenn man Junichi Masuda glauben darf, ist das keine verkehrte Idee.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading