So spektakulär habt ihr noch nie jemanden einen Leunen in Zelda: Breath of the Wild erlegen sehen!

Was sehe ich hier überhaupt!?

Es ist ja kein Geheimnis, dass Breath of the Wilds umfassender Sandbox-Ansatz Spielereien ermöglicht, die man zum Start des Spiels niemals für möglich gehalten hätte.

Das geht mit vergleichsweise simplen improvisierten Fluggeräten los und endet bei einem selbstgebauten Schnellreise-System, bei dem sich die Spieler selbst durch die Landschaft schießen wie eine Rakete.

Auch in Sachen Kampf ist einiges möglich, wie dieser User zeigt. Ich bin ehrlich gesagt nicht einmal sicher, was genau ich hier sehe. Ich weiß nur, dass noch nie jemand vor meinen Augen einen Leunen dermaßen auf Hosentaschenformat runterprügelte, wie dieser Spieler hier.

Ein absolut atemberaubender Sturm der Schwerter, in dem einer der mächtigsten Feinde in diesem Spiele-Meilenstein vergeht wie ein namenloser feindlicher Soldat in einem beliebigen Call of Duty:

Respekt. Und jetzt: Nachmachen! Sofern ihr rausfindet, was da überhaupt so genau passierte. Oder macht's wie ich und steckt den Kopf in den Sand, weil man einfach weiß, dass man niemals so gut sein wird.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (9)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur  |  derbohn

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (9)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading