Gerücht: Sony-Patent deutet an, dass der PS5-Speicher mit SSD-Modulen erweiterbar sein könnte

Maßnahme zur Kostensenkung?

Let'sGoDigital hat ein interessantes Sony-Patent mit konkretem PS5-Bezug aus Brasilien aufgetan. Das deutet daraufhin, dass bei der PlayStation 5 Module eine Rolle spielen könnten.

Da wir bereits wissen, dass das Laufwerk ein 4K Blu-ray-Player sein wird, ist eine Nintendo-artige Auslieferungsmethode für Games vom Tisch. Aber LetsGoDigital könnte mit seinen Spekulationen nicht so falsch liegen, dass Sony unter Umständen SSD-Festplatten in Modulform anbieten könnte, um bei dem kostenintensiven Massenspeicher zumindest ein wenig zu sparen.

2

Der Seite gefällt die Idee so gut, dass sich deren Grafiker direkt an einen Mock-up machte (siehe unten) und ich muss schon sagen: Ja, die Idee macht schon Sinn, wenn man bedenkt, wie großes Aufheben Sony darum macht, dass das System um den SSD-Speicher herum entworfen wurde.

Entgegen der alten HDD-Technik, die immer noch in den aktuellen Konsolen steckt, sind SSDs aber recht kostspielig, weshalb die Größe des mitgelieferten Speichers natürlich eine immense Rolle bei der Preisgestaltung der neuen Konsole spielt

1
Schöner Mock-up, den LetsGoDigital da gebastelt hat.

. In Anbetracht der Tatsache, dass Sony seine Fans schneller als je zuvor zum Umstieg auf die neue Generation bewegen will, ergibt die Suche nach dem optimalen Verkaufspreis nur Sinn.

Das übersetzte Dokument spricht - lose aus dem Poortugiesischen übersetzt auch selbst von einer Methode zur "Datenerfassung und Speicherung". Schnell wechselbare Module unterschiedlicher Größen würden den Vorgang natürlich unendlich erweitern - und zusätzlicher Speicher in proprietärer Form ist natürlich ebenfalls ein von Herstellern gern gesehenes Ergänzungsprodukt.

Wie immer gilt: Das ist alles Spekulation, wenn man für jedes Patent, das niemals in Produktion geht, einen Baum pflanzen würde, stünde vermutlich in ein paar Jahren die weltweite Infrastruktur vor lauter Grünzeug komplett still. Aber der Gedanke ist es wert, dass man über ihn nachdenkt.

Was denkt ihr? Eine gute Idee, den Preis unter eine Schmerzensgrenze zu drücken oder graut euch jetzt schon vorgreifend vor dem Gefühl, dass man hat, wenn man aus Sparfuchsigkeit mit dem "kleinen" Modell nach Hause geht, wissend, dass man die Ausgabe nur aufgeschoben hat?

Zu den Kommentaren springen (21)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (21)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading