Die Entwickler des VR-Hits Beat Saber gehören jetzt zu Facebook

Unterstützen das Spiel aber weiter auf allen Plattformen.

Die Macher des VR-Titels Beat Saber wurden von Facebook aufgekauft und gehören jetzt zu den Oculus Studios.

Beat Games arbeitet nach Angaben von Facebooks Mike Verdu weiter als eigenständiger Entwickler und bleibt in Prag ansässig.

"Was wir damit mit der Zeit beweisen möchten: Ein Indie-Studio schließt sich mit ein paar Gleichgesinnten zusammen und gemeinsam finden sie einen Weg, VR zu neuen Höhen zu bringen", sagt er.

Beat_Saber_Entwickler_von_Facebook_gekauft_Oculus
Beat Saber wird weiter auf allen Plattformen unterstützt.

Die Frage, die sich dabei natürlich stellt, ist folgende: Wie beeinflusst das die Zukunft von Beat Saber auf anderen Plattformen? Die Antwortet lautet: Gar nicht.

"Beat Games wird weiterhin Inhaltsupdates für Beat Saber auf allen derzeit unterstützten Plattformen veröffentlichen", sagt er.

Weiterhin geht er auf andere Fragen ein, zum Beispiel zum Thema Modding. Auch hier soll es keine Änderungen geben. Ausnahmen wären natürlich Fälle, in denen zum Beispiel Gesetze gebrochen werden.

Beat Saber hatte sich bis März 2019 auf allen Plattformen mehr als eine Million Mal verkauft.

Quelle: Oculus

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Pokémon Go XL Bonbons - Umwandeln, farmen und was ihr beachten müsst

Was ihr über die neuen Bonbons für Level 40+ wissen müsst.

Kingdom Hearts: Melody of Memory Test (Video-Review) - Eine bunte Party

Teure Erinnerungen aber bezaubernde Musik und gute Gesellschaft.

Pokémon: Kadabra-Spielkarten kehren nach 20 Jahren endlich zurück

Uri Geller erlaubt Nintendo wieder die Produktion.

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading