Entwicklung von In the Valley of Gods von den Firewatch-Leuten bei Valve offiziell eingefroren

"Es fühlt sich definitiv nach einem Projekt an, zu dem die Leute zurückkehren könnten".

Im Zuge der Ankündigung von Half-Life: Alyx fiel letzte Woche auf, das Schlüsselpersonal beim mittlerweile von Valve aufgekauften Firewatch-Entwickler Campo Santo offenbar nicht mehr an In the Valley of Gods arbeitet.

Dies führte zu Spekulationen, ob der viel versprechende Titel eingestellt sei. Wie Campo Santo nun bestätigte, liegt der das Ego-Adventure tatsächlich auf Eis. Das ist wahnsinnig schade, denn der Trailer machte so viel Lust auf das Spiel, in dem zwei Archäologinnen im Ägypten der 20er Jahre ein Abenteuer erlebten. Erinnert ihr euch?

Campo Santo Gründer bestätigte auch, dass das Studio jetzt an Half-Life: Alyx beteiligt sei.

"Es ist wahrscheinlich mittlerweile offensichtlich, dass das optimistische "2019" am Ende des Ankündigungstrailers nicht mehr zutreffend sein wird", so Rodkin gegenüber Polygon. "Am Ende gehen wir alle der 'Valve-Time' auf den Leim. Aber ja, die Entwickler des früheren Campo-Santo-Teams haben sich anderen Projekten bei Valve angeschlossen, einschließlich Half-Life: Alyx. Wie ihr euch vorstellen könnt, ist unsere Erfahrung mit First-Person-Adventures in diesem Zusammenhang ziemlich relevant."

1
Zum Heulen.

"Während wir uns bei Valve ingetrierten, wurde uns klar, dass an Half-Life: Alyx viel wertvolle Arbeit zu tun war", föhrt Rodkin fort. "Einige von uns begannen, dort auszuhelfen und sind mittlerweile in Vollzeit am Projekt beteiligt, das sich nun dem Launch nähert. Gleichermaßen arbeiten einige ex-Campos an Dota Unterlords, andere an Steam und so weiter."

"Ab heute ist die Entwicklung von In the Valley of Gods auf Eis." Ein Hintertürchen lässt er allerdings offen: "Es fühlt sich definitiv nach einem Projekt an, zu dem Leute zurückkehren könnten und das vielleicht auch tun." Klingt nicht gerade optimistisch.

Sobald man die Arbeit daran wieder aufnehme, werde man aber einen "aufregenden Weg" finden, die Fans davon zu unterrichten.

Das fühlt sich gerade alles andere als gut an, vor allem die Tatsache, dass das Team quer über Valve hinweg in alle Winde verstreut scheint. Hoffen wir, Half-Life: Alyx ist es wert.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (8)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur  |  derbohn

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (8)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading