Der Epic Games Sale lockt mit täglich neuen Gratis-Spielen und 10-Euro-Gutscheinen für jeden Einkauf über 15 Euro

Holt euch heute noch Into the Breach umsonst.

Wie auch bei Nintendo sind mittlerweile auch die Sales der anderen großen Stores online. Epic Games verfolgt bis zum 1. Januar ein weiteres Mal ein Modell, das besonders für Spiele von um die 15 bis 20 Euro geradezu unmoralisch günstig erscheint.

Zu Beginn erhaltet ihr einen Gutschein über zehn Euro, einlösbar für jedes "wählbares" Spiel über 14,99 Euro. Das bedeutet, ihr bekommt diesen Titel für nur 4,99 Euro. Für viele Indie-Titel, wie zum Beispiel Untitled Goose Game, ist das natürlich ein irre gutes Angebot, bei dem man sich fast schmutzig vorkommt, es anzunehmen.

Zudem: Mit jedem solchen Kauf erhaltet ihr einen weiteren Zehn-Euro-Gutschein, und die verfallen erst am 1. Mai 2020

Immerhin: Den Rabatt zahlt Epic aus eigener Tasche, die Entwickler müssen ihn nicht stemmen.

Des Weiteren gibt es zur Feier des Sales zwölf Tage lang jeden Tag ein Spiel umsonst, heute noch könnt ihr bis um 17:00 Uhr noch das phänomenale Into the Breach bekommen. Dann gibt es das nächste Gratis-Spiel.

Im Angebot - bis zu 75 Prozent günstiger - sind unter anderem folgende Titel:

Control für 40,19 Euro, Red Dead Redemption 2 für 47,99 Euro, Borderlands 3 für 38,99 Euro, Rebel Galaxy Outlaw für 18,74 Euro, Tetris Effect für 24,74 Euro, Anno 1800 für 32,99 Euro, Hades für 18,39 Euro, Assassin's Creed Odyssey für 23,99 Euro.

Und ja, auf alle diese Titel könnt ihr einen eurer Zehn-Euro-Gutscheine anwenden.

Diese verführerischen Angebote sind ebenso wie die vielen guten Gratisspiele Teil von Epics Strategie, die Spielebibliothek der Spieler aufzufüllen, denn längst hatte man analysiert, dass die User dort spielen, wo sie ihre Games haben.

Was haltet ihr von der Aktion mit den strammen Rabatten und vielen Gratisspielen? Reicht das, um euch zu bewegen, dem Epic Games Store mehr Aufmerksamkeit zu schenken?

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (14)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur  |  derbohn

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (14)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading