Ihr seht besser davon ab, Nintendo-Switch-Spiele aus China zu importieren

Chinesische Versionen nicht mit West-Geräten kompatibel.

Mitte Dezember startete die Nintendo Switch mithilfe von Tencent in China. Diese Version unterliegt allerdings einer Reihe von Einschränkungen, wohl um den gesetzlichen Bestimmungen des Landes zu genügen.

Bereits seit einer Weile bekannt war, dass Käufer dieser Konsole einen eigenen, separaten eShop ansteuern, der vermutlich in Übereinkunft mit der staatlichen Zensur im Land kuratiert wurde. Analyst Daniel Ahmad (via Nintendolife) weist nun aber darauf hin, dass die Spielmodule für die Tencent-Switch nicht mit Geräten aus dem Rest der Welt kompatibel sein werden.

Zum Glück wird umgekehrt für chinesische Switch-Fans kein Schuh draus. Sie können problemlos internationale Titel importieren und auf ihren Geräten spielen. Exporte chinesischer Versionen in den Rest der Welt sind aber keine gute Idee.

Im Grunde wohl kein Beinbruch und sicher kein Schritt zurück in die unübersichtlichen, alten Region-Lock Zeiten. Allerdings dürfte ein Spiel wie Rabbids Adventure Party, das mittlerweile bestätigter Weise China-exklusiv erscheint, auf diese Weise so schnell nicht seinen Weg in den Westen finden.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (2)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur  |  derbohn

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (2)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading