Die Ankündigung von PS5 und Xbox Series X schickt PS4 und Xbox One in den USA auf Talfahrt

Die Switch bleibt stabil.

PS5 und Xbox Series X werfen in den USA ihre Schatten voraus.

Die Verkaufszahlen von PlayStation 4 und Xbox One sinken in den USA derzeit schneller als erwartet, heißt es in einer neuen Marktanalyse der NPD Group.

Demnach sank der Umsatz mit Hardware im Januar 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 35 Prozent. Auch die Gesamtausgaben im Gaming-Bereich gingen um 26 Prozent zurück.

PS5_Xbox_Series_X_Next_Gen_Verkaufszahlen_USA_Xbox_One_PS4_Switch
Es geht abwärts für die Current-Gen-Konsolen.

"Ein interessanter Fakt des US-NPD-Berichts ist, dass die Hardware-Verkäufe von PS4 und XB1 im Januar 2020 deutlich niedriger ausfallen als bei PS3 und 360 im Januar 2013", schreibt Niko-Partners-Analyst Daniel Ahmad.

"Die Next-Gen-Konsolen stehen vor der Tür, aber beide Konsolen verzeichnen mehr Einbußen als erwartet", fügt er hinzu. "Die Switch bleibt weiter stabil."

Ausschlaggebend sind für Ahmad verschiedene Faktoren, zum Beispiel die stabil gebliebenen Preise beider Geräte und die frühen Ankündigungen von PS5 und Xbox Series X mitsamt Abwärtskompatibilität.

Quelle: NPD Group, VGC

Hier bekommt ihr alle Neuigkeiten und Infos zu Sonys PS5, News und Infos zur Nintendo Switch sowie die wichtigsten News und Infos zur Xbox Series X.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading