Die frechste Mikrotransaktion? In Dead or Alive 6 müsst ihr Zahlen, wenn ihr die Haarfarbe ändern wollt

"Ein Schlag ins Gesicht!"

Koei Tecmo bittet Spieler in Dead or Alive 6 zur Kasse, wenn sie die Haarfarbe ihres Charakters ändern wollen.

Was besonders irre scheint: Diese Mikrotransaktion plagt nur die PlayStation-4-Version des Spiels und läuft über das Premium-Ticket-System. Jedes Ticket kostet einen Dollar und die Haarfarbe einer Figur zu ändern kostet wiederum ein Ticket.

Lässt man mal die komplette, die Spielprogression aushebelnden Mikrotransaktionen eines NBA 2K außen vor, dürfte dies eine der frechsten Handaufhaltereien in einem Videospiel überhaupt sein. Zumal es nicht um das Freischalten der Haarfarbe für den allgemeinen Gebrauch geht, sondern nur der eigentliche Wechselvorgang das ist, was kostet. Soll bedeuten: Ihr könnt auch nicht fortan kostenlos zwischen den bereits getragenen Farben hin und her springen.

Selbst eine Rückkehr zum Standard-Look ist mit Kosten verbunden.

1

Im unten stehenden Video macht DOA-YouTuber EmeryReigns seinem Unmut Luft: "Man kann nicht anders als diese komplette Haarfarben-Implementierung in DOA6 als Schlag ins Gesicht zu empfinden", sagt er da unter anderem.

Noch schlimmer: Der Wechsel der Haarfarbe ist an euren Spielstand gebunden. Sollte der euch mal abhanden kommen ... Oh je.

Dead or Alive 6 hatte schon seit jeher keinen allzu guten Ruf, eben weil es hier und da recht gierig wirkt, vor allem, wenn es um Kostüme geht. Aber diese Haarfarbengeschichte ist ein neuer Tiefpunkt. Eigentlich schade, denn Dead or Alive 6 (Test) ist beileibe kein schlechter Prügler.

Mehr Infos, News und Artikel zum Thema Beat 'em ups lest ihr hinter dem Link.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (11)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur  |  derbohn

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (11)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading