Nintendo scheitert mit dem Versuch, die Joy-Con-Drift-Klage abzuweisen

Kommt vor ein Schiedsgericht.

Das Joy-Con-Drift-Problem der Switch besteht weiter, auch die im letzten Jahr veröffentlichte Switch Lite zeigte sich anfällig dafür.

Die von betroffenen Kunden eingereichte Klage kommt nun vor ein Schiedsgericht, nachdem Nintendo erfolglos versucht hat, sie abzuweisen.

Richter Thomas S. Zilly ist der Ansicht, dass Käufer der Konsole einen "berechtigten" Grund zur Klage haben. Daher kommt nun an Schiedsgericht ins Spiel, während er gleichzeitig Nintendos Bestreben zurückwies.

Nintendo_Switch_Joy_Con_Drift_Klage_nicht_abgewiesen
Die Klage wurde nicht abgewiesen.

Die Klage wurde im Juli 2019 eingereicht, später schlossen sich ihr auch Käufer der Switch Lite an.

Nintendo hat sich bis dato eher allgemein dazu geäußert. Im November hieß es, wenn Kunden "kein tolles Erlebnis" mit den eigenen Produkten hätten, sollten sie sich an den Kundenservice wenden, um das Problem zu lösen.

Quelle: Law360, VGC

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (2)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (2)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading