Pokémon Go in Zeiten von COVID-19: Sicheres Spielerlebnis trotz Coronavirus

Abstand halten.

Teile von Pokémon Go sind darauf ausgelegt, dass ihr sie gemeinsam mit anderen Spielern in Angriff nehmt. Legendäre Raids zum Beispiel oder Ex-Raids.

In Zeiten der COVID-19-Pandemie solltet ihr euer Vorgehen aber überdenken, wenngleich das nicht heißt, dass ihr aufhören müsst Pokémon Go zu spielen. Niemand untersagt euch einen Spaziergang, um zum Beispiel ein paar Pokéstops abzuklappern.

Zuletzt hatte Niantic den Abra Community Day abgesagt, auch Ex-Raids finden bis auf Weiteres nicht statt, andere Events wie die Spezialforschung zu Genesect hingegen schon.

Zuallererst sei gesagt: Fühlt ihr euch nicht wohl dabei, dann bleibt zuhause. Aber wenn ihr doch nach draußen geht, um ein wenig Pokémon Go zu spielen, dann berücksichtigt ein paar Dinge.

Pokemon_Go_spielen_COVID_19_Coronavirus
Schützt euch und andere.

Wie schützt ihr euch und andere vor dem Coronavirus (COVID-19)?

Es gibt ein paar grundlegende Regeln, die ihr beachten solltet:

  • Wascht regelmäßig und ausreichend lang - mindestens 20 Sekunden unter laufendem Wasser und mit Seife - eure Hände
  • Achtet darauf, dass ihr richtig hustet und niest, also nicht einfach um euch herum in die Gegend, sondern in ein Einwegtaschentuch oder in die Armbeuge
  • Haltet Abstand von Menschen, die Husten oder Fieber als Symptome zeigen
  • Ihr solltet im Allgemeinen auf das Händeschütteln verzichten
  • Achtet darauf, dass ihr eure Hände vom Gesicht fernhaltet, vor allem von den Schleimhäuten in Mund und Nase sowie von den Augen

Wie wird das Coronavirus (COVID-19) übertragen?

Das Virus ist von Mensch zu Mensch übertragbar - und zwar über die Tröpfcheninfektion. Das geschieht direkt über die Schleimhäute oder indirekt zum Beispiel über Hände, die mit den Schleimhäuten in Mund und Nase oder mit der Augenbindehaut in Berührung kommen.

Bedenkt, dass Menschen bereits das Virus in sich tragen könnten, auch wenn sie noch keine Symptome zeigen. Nach einer Ansteckung kann es bis zu 14 Tage dauern, bevor Symptome auftreten, wenngleich die Inkubationszeit laut WHO im Durchschnitt bei fünf bis sechs Tagen liegt.

Heißt im Fall von Pokémon Go für euch: Beachtet zum einen die Regeln oben und haltet zum anderen Abstand von anderen. Selbst wenn es zu gemeinsamen Raids kommt, müsst ihr nicht dicht gedrängt nebeneinander stehen. Sorgt für ausreichend Abstand (ein bis zwei Meter), auch dann versteht ihr euch noch! Und in diesen Zeiten sollte dafür jeder Verständnis haben.

Mehr Infos zum Coronavirus und dazu, was im Fall der Fälle zu tun ist, lest ihr auf der Webseite des Bundesgesundheitsministeriums.

Was kann ich beim Spielen von Pokémon Go noch tun?

Wenn ihr unbedingt Raids absolvieren möchtet, dann eher die, die ihr auch alleine hinbekommt. Wenn es legendäre Raids sein müssen, dann versucht zum Beispiel im Auto zu bleiben, wo ihr vor anderen abgeschottet seid. Auch öffentliche Transportmittel solltet ihr eher meiden.

Anders gesagt: Versucht den Kontakt zu anderen Menschen beim Spielen so weit es geht auf ein Minimum zu reduzieren. Zum Glück lässt sich vieles im Spiel auch alleine erreichen. Eine weitere Beschäftigungsmöglichkeit ist die Kampf-Liga. Die Kilometerbeschränkung für neue Kampfsets wurde vorerst für 30 Tage aufgehoben, auch könnt ihr bereits Freunde auf der Stufe "guter Freund" herausfordern.

Wenn ihr den Verdacht habt, dass ihr euch infiziert haben könntet, geht nicht mehr nach draußen und wendet euch an die entsprechenden behördlichen Stellen, um niemand anderen zu gefährden!

Beachtet vor allem auch, dass sich Menschen jeden Alters damit infizieren können, besonders gefährdet sind ältere Menschen und Menschen, die zu Risikogruppen mit Vorerkrankungen oder schwachem Immunsystem gehören. Aus diesem Grund solltet ihr das alles auch nicht auf die leichte Schulter nehmen. Selbst wenn ihr im jungen Alter besser damit zurechtkommen solltet, infiziert ihr doch bei einer Ansteckung womöglich andere Menschen, die nicht so viel Glück haben.

Was hat Niantic in Pokémon Go in Anbetracht von COVID-19 geändert?

Um Spielern in Regionen, in denen das öffentliche Leben eingeschränkt ist, weiterzuhelfen, gibt es ein paar Maßnahmen von Niantic.

  • Für eine Pokémünze bekommt ihr einmalig ein Paket, das 30 Mal das Item Rauch enthält. Zudem läuft der Rauch derzeit eine Stunde lang und es tauchen deutlich mehr Pokémon auf
  • Die Schlüpf-Distanz für Eier wurde auf die Hälfte reduziert
  • Pokéstops geben euch mehr Geschenke. Nutzt diese Option wenn möglich, so kommen ihr und eure Freunde auch an neue Pokébälle
  • Es tauchen im Allgemeinen mehr Pokémon in der Wildnis auf

Halten wir zum Schluss fest: Wenn ihr Pokémon Go in diesen Zeiten spielt, dann spielt vorsichtig und passt gleichermaßen auf euch und andere auf!

Weitere Tipps zu Pokémon Go:

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading