Iron Harvest - Dieselpunk und Schützengräben

Echtzeitstrategie-Brett mit Mechs und Helden-Einheiten

Die Schrecken des Ersten Weltkriegs sind noch nicht verdaut, da bahnt sich bereits der nächste blutige Konflikt in Europa an: Im Jahr 1920 liegen die fiktiven Nationen Polania, Rusviet und Saxony im Clinch und kämpfen mit traditionellen Waffen und mächtigen Mechs um die Vorherrschaft. Ich habe den Kickstarter-Erfolg Iron Harvest von King Art Games aus Bremen bereits mehrere Stunden ausgiebig gespielt und die ersten fünf Missionen der Kampagne bestritten. Fazit-Spoiler: Fans von wuseligem Echtzeitstrategie-Kampfgetümmel und Basenbau werden ihre Freude haben.

Iron Harvest nutzt als Schauplatz der fordernden Schlachten die alternative Welt von 1920+. Ein unverbrauchtes Szenario, entworfen von dem polnischen Künstler Jakub Różalski, der auf seinen Bildern im Stil von Ölgemälden das Leben und Kämpfen zur Zeit des polnisch-russischen Kriegs von 1919 bis 1921 mit retrofuturistischen Kriegsmaschinen kombiniert. Einheiten aus dem Ersten Weltkrieg treffen auf Dieselpunk-Mechs, die ungewöhnliche Kombination hat einen direkt schon mal in den Bann gezogen.

iron01
Der wendige Śmiały-Mech aus Polanina ist bestens für Aufklärungsmissionen und den Kampf gegen leicht bewaffnete Infanterie-Einheiten geeignet.

Bevor ich aber meinen ersten Mech in die Schlacht werfen kann, muss ich erst einmal die Grundlagen von Iron Harvest verinnerlichen. Bei einer Schneeballschlacht gegen ein paar Dorfjungs im Hinterland von Polania lerne ich die künftige Heldin Anna Kos lernen, die ihr Talent für Treffsicherheit unter Beweis stellt und zu einer meisterhaften Scharfschützin heranwächst. Das Grundprinzip scheint simpel: Ihr bewegt eure Einheit im Stil des Vorbilds Company of Heroes von einer Deckung zur nächsten, verschanzt euch in Häusern und nehmt den Feind möglichst aus dem Hinterhalt unter Beschuss. Zuerst mit Schneebällen, dann mit Blei.

Die erste echte Mission ist gleich eine ordentliche Herausforderung an euer taktisches Geschick. Anna ist mittlerweile eine junge Frau und hat sich zur Anführerin der Widerstandsbewegung gegen die einfallenden Rusviet aufgeschwungen. Ziel ist es, Annas Heimatdorf zu erreichen und ihre Familie zu retten, bevor die Aggressoren aus dem Osten mit ihrer übermächtigen Streitmacht alles überrollen. Gerade mal eine Handvoll Infanterie-Einheiten stehen euch für die Aufgabe zur Verfügung, jetzt auf direktem Weg loszustürmen endet garantiert in einem Fiasko.

iron02
Ein Mann und sein Mech: Jede Fraktion verfügt über mächtige Helden-Einheiten, Saxony zieht zum Beispiel mit Gunter von Duisburg und seinem Kampfgiganten Brunhilde ins Gefecht.

Stück für Stück deckt ihr auf dem Marsch Teile der Karte auf, immer auf der Hut, dass sich im klärenden Fog of War plötzlich Rusviet-Soldaten befinden, die bei Sicht sofort das Feuer eröffnen. Glücklicherweise trefft ihr zuerst nur auf wenig Widerstand und könnt die Feinde schnell erlegen. Dabei helfen euch enorm die Spezialfähigkeiten von Anna, einer der drei Helden-Einheiten pro Fraktion. Mit ihrem Scharfschützengewehr kann sie aus sicherer Entfernung mit einem Schuss eine gegnerische Einheit stark dezimieren. Den Rest übernimmt die verschanzte Polania-Infanterie oder Annas Begleit-Bär Wojtek, der ordentlich einstecken und im Nahkampf kräftig mit seinen Pranken austeilen kann.

Nach dem Kampf lohnt es sich das Schlachtfeld abzusuchen, neben Medipacks, mit denen ihr die Verluste eurer Einheiten auffüllt und Munition, hinterlassen besiegte Feinde ihre Waffen. Schnappt ihr euch zum Beispiel Handgranaten, wertet ihr eure Standard-Infanterie zu einer schlagkräftigeren Truppengattung auf. Der Weg zu eurem Hauptziel ist auf der Karte deutlich angezeigt, wie ihr dahin gelangt bleibt euch überlassen. Im Prinzip ist jedes Level eine weitläufige Sandbox, in der ihr optional eine Reihe an Nebenmissionen erfüllen könnt. Das ist auch nur zu empfehlen, nehmt ihr zum Beispiel eine feindliche Stellung ein oder befreit gefangene Landsleute, werdet ihr mit frischen Einheiten belohnt. Je größer eure Streitmacht ist, desto frustfreier lässt sich auch der Bosskampf am Ende der Mission bestreiten.

iron03
Ohne Schutz durch Dieselpunk-Mechs, werden eure wichtigen Infanterie-Einheiten schnell aufgerieben.

Der Marsch durch Polania ist aber nur eine erste Fingerübung, schon in der nächsten Mission wird eure Multitaskingfähigkeit und taktisches Geschick gehörig auf die Probe gestellt. Die Aufgabe: Nehmt einen Bahnhof ein und kapert einen schwer bewachten Zug, mit dem ihr wichtige Verbündete aus der Gefahrenzone bringen sollt. Ein Blick auf die Mini-Map lässt Schreckliches ahnen: Überall sind rote Punkte, die gegnerische Befestigungen und Einheiten darstellen, nur ganz unten ist ein kleiner blauer Bereich.

Mittlerweile verfügt ihr aber über Bautruppen, mit denen ihr eine Basis errichtet. Baracken, aus denen im Minutentakt neue Rekruten hervorkommen, eine Fabrik für Mechs und Bunker zur Befestigung des Hauptquartiers sind die Grundausrüstung für das weitere Vorgehen. Damit ihr Gebäude bauen könnt und die Produktion in Schwung bringt, benötigt ihr Öl und Eisen. Das Rohstoffkonto füllt sich beständig, wenn ihr Bohrtürme und Bergwerke in der Umgebung unter eure Kontrolle bringt. Lasst euch Zeit, kapert ein paar Rohstoffquellen, verbessert die Gebäude und produziert eine stattliche Armee aus unterschiedlichen Bodeneinheiten und Mech-Varianten.

iron04
Sobald ihr über Ingenieur-Einheiten verfügt, baut ihr euch ein Hauptquartier mit Baracken, Bunkern und Mech-Fabriken. So sorgt ihr für Nachschub an der Front.

Die Polania-Fraktion verfügt zu Beginn über zwei Kampfgiganten, den schnellen Śmiały, der sich als Aufklärer eignet und normale Infanterie-Einheiten zügig ausradiert, aber bei Gegnern mit Panzerfäusten und schweren Maschinengewehren in Bedrängnis gerät oder den gigantischen PZM-12, der wie ein AT-AT aus Star Wars aussieht und mit seinen zwei Kanonen Häuser und Bunker in Schutt und Asche legt. Allerdings benötigt ihr für einen solchen Koloss auch eine Unmenge an Rohstoffen. Da heißt es abwägen, ob ihr lieber mit einer Streitmacht an schnell produzierten Einheiten und Mechs losziehen wollt und dabei hohe Verluste in Kauf nehmt oder lieber wartet, bis ihr richtig schweres Geschütz auf den Weg bringen könnt.

Der Feind schläft aber leider auch nicht und schnell findet ihr euch in einem Kampf an mehreren Fronten wieder. Euer Hauptquartier wird immer wieder angegriffen, die wichtigen Roststoffquellen stehen unter Beschuss und das Ziel wartet auch noch darauf erobert zu werden. Da kann es schon schnell hektisch werden und die Übersicht geht im Getümmel verloren. Wenn alle Stricke reißen, holt euch einen Freund zur Hilfe, die gesamte Kampagne kann auch kooperativ gespielt werden. Wenn sich einer auf den Angriff und der andere auf die Verteidigung des Hauptquartiers konzentriert, habt ihr es definitiv einfacher.

iron05
Die Polania-Heldin Anna Kos rettet in einer rührenden Zwischensequenz ein Bärenbaby, das zu einem schlagkräftigen Gefährten heranwächst.

Die Kampagne, die laut Angaben der Entwickler rund 40 Stunden in Anspruch nehmen wird, umfasst 21 Missionen, die ihr der Reihe nach aus der Sicht von Polania, Rusviet und Saxony bestreitet. In Zwischensequenzen wird der Konflikt aus der persönlichen Sichtweise der verschiedenen Kriegsteilnehmer betrachtet und dabei kommen auch emotionale Momente nicht zu kurz. Wenn Anna beispielsweise ein Bärenbaby adoptiert, das in einem Bambi-Moment traurig vor der Leiche seiner erschossenen Mutter sitzt und jammert, dann ging mir das schon ans Herz.

Noch kurz zu den Helden-Einheiten: Anna und ihr Bär, auf Seiten der Rusviets die Spionin Olga mit ihrem sibirischen Tiger oder der altgediente Saxony-Krieger Gunter von Duisburg und sein Mech Brunhilde, verfügen über Spezialfähigkeiten, mit denen ihr kräftig unter den Gegnern aufräumen könnt. Allerdings sind auch die Helden nicht kugelsicher und wenn ihr sie alleine an vorderster Front werkeln lasst, dann sind die schneller kampfunfähig geschossen, als euch lieb ist. Wenn ihr euch nicht für einen längeren Zeitraum von Anna und Konsorten verabschieden wollt, schickt schnell eine Infanterie-Einheit zur Heilung los.

iron06
Die Einnahme von Erzminen und anderen Ressourcen hat oberste Priorität, ohne das notwendige Material könnt ihr sonst keine Mech-Armee bauen.

Echtzeit-Schlachten mit taktischem Tiefgang, übersichtlicher Basenbau und ein wirklich spannendes Szenario: Mir haben die ersten Missionen von Iron Harvest richtig gut gefallen. Sobald ihr Mechs ins Spiel bringen könnt, macht es richtig Laune sich mit den Kampfkolossen zu duellieren oder mit Bodentruppen die Dieselgiganten auszumanövrieren und zu Fall zu bringen. Ich freue mich auf jeden Fall schon auf die Kampagne und die Geheimnisse der Welt von 1920+, wenn ich ab 1. September Dutzende Einheiten über das Schlachtfeld schicken und über die perfekte Strategie grübeln kann.

Entwickler/Publisher: King Art Games/Deep Silver Erscheint für: Xbox One, PS4, PC- Geplante Veröffentlichung: 01. September 2020 - Angespielt auf Plattform: PC

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (11)

Über den Autor:

Ulrich Wimmeroth

Ulrich Wimmeroth

Freier Autor

Mag Rollenspiele und Ego-Shooter, sammelt Retro-Konsolen und nutzt seinen PC hauptsächlich zum Schreiben über Spiele. Und für Strategie natürlich. Und das seit Dekaden.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

The Last of Us 2 - Komplettlösung und Tipps

Die vollständige Lösung mit Artefakten, Sammelkarten, Münzen und vielem mehr!

The Witcher 3 Cheats: Alle Codes und IDs

70 Cheat-Befehle und rund 5.000 IDs ermöglichen euch alles, was ihr wollt.

FeatureDie schlechtesten Spiele aller Zeiten - Vier Jahrzehnte Games-Trash

Der Bodensatz einer ganzen Entertainment-Industrie

GTA 5 Cheats: Waffen, Autos und mehr (PC PS4 Xbox)

Alle aktuellen Cheats für GTA 5: alle Waffen und Fahrzeuge, Unsterblichkeit, Fahndungslevel senken

Kommentare (11)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading