Nintendo spendet in den USA 9.500 Atemschutzmasken

An Notdienste.

Nintendo hat den Notdiensten der US-Stadt North Bend im Bundesstaat Washington 9.500 Atemschutzmasken gespendet.

Dort befindet sich auch Nintendos Verpackungs- und Vertriebszentrum für Nord- und Lateinamerika. Und dort hatte man 9.500 Atemschutzmasken herumliegen.

"Nintendos Jerry Danson kontaktierte Eastside Fire & Rescue, um großzügig über 9.500 N95 Particulate Respirator Masken zu spenden", heißt es. "Danson gab an, dass die Masken ursprünglich für die Notfallplanung gekauft wurden. Inmitten der COVID-19-Krise wusste man jedoch, dass es anderswo benötigt wurden. Die Mitarbeiter von Eastside Fire & Rescue werden die Masken in der gesamten Region verteilen, um den unmittelbaren Bedürfnissen gerecht zu werden, einschließlich der Stadt North Bend."

"Wir schätzen die großzügige Spende von Nintendo sehr", schreibt man. Atemschutzmasken zählen derzeit zu den gefragtesten medizinischen Versorgungsgütern.

Nintendo_spendet_Atemschutzmasken
Nintendo spendet die nicht benötigten Atemschutzmasken.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading