Pokémon Go steigert seinen Umsatz trotz Ausgangsbeschränkungen

Oder gerade deswegen?

Ihr denkt, der Umsatz in Pokémon Go würde aufgrund der aktuellen weltweiten Lage und daraus resultierender Ausgangsbeschränkungen zurückgehen?

Nein, das Gegenteil ist der Fall. Der Umsatz steigt, sagen jedenfalls die Analysten von Sensor Tower.

Demnach erzielte man in der vergangenen Woche einen Umsatz in Höhe von 23 Millionen Dollar, während es in der Vorwoche noch 13,8 Millionen waren.

Der Grund dafür dürfte sein, dass Niantic verschiedene Maßnahmen durchgeführt hat, um den Spielern das Spielen von zuhause aus zu erleichtern.

Den größten Anteil an den 23 Millionen hatten mit 7,8 Millionen Dollar (34 Prozent) übrigens Spieler in den USA.

Lest hier mehr zu Pokémon Go.

Pokemon_Go_Umsatz_steigt
Der Umsatz in Pokémon Go steigt.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading