Nintendo hat die Auslieferungen der Switch in Japan eingestellt

Probleme in der Lieferkette.

Nintendo hat die Auslieferung der Switch in Japan vorübergehend eingestellt.

Das betrifft die normale Version, die Lite und die Animal Crossing Edition. Auslieferungen in den USA und Europa sind davon nicht betroffen.

Wie Nikkei angibt, könne das Unternehmen die "steigende Nachfrage" aufgrund von Lieferproblemen nicht befriedigen.

Fabriken in China und Vietnam, wo die Konsole produziert wird, hätten bis zu einem gewissen Grad wieder ihren Betrieb aufgenommen, aber noch nicht mit voller Kapazität.

Aufgrund der weltweiten Ausgangsbeschränkungen im Zuge der COVID-19-Pandemie ist die Nachfrage nach der Konsole stark gestiegen, unterstützt durch den Launch von Animal Crossing: New Horizons.

In der Launch-Woche des Spiels wurden 392.000 Exemplare der Konsole in Japan verkauft - mehr als zum Verkaufsstart der Switch. Im Zeitraum zwischen dem 24. Februar und 29. März verkaufte sich die Switch in Japan zirka 850.000 Mal.

Auch in Deutschland ist die Switch häufig ausverkauft.

Nintendo_Switch_Auslieferungen_in_Japan_gestoppt
Die Nachfrage ist hoch.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (4)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (4)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading