Hotshot Racing vereint Arcade-Gameplay mit Retro-Feeling zu etwas Wunderbarem

Old-School-Racing.

Schaut ihr euch die Dirts, Forzas, Need for Speeds und andere Rennspiele der modernen Zeit an, heißt es häufig genug "mehr und mehr, größer und größer". Mehr Inhalte hier, mehr Autos dort. Und nach dem Release folgen regelmäßig zusätzliche Sachen. Hauptsache, die Spieler beschäftigen sich lange mit einem Titel. Was keine Rennspiel-exklusive Sache ist, im Gegenteil. Aber es ist ein Trend, der auf diese übergeschwappt ist. Was davon zu halten ist, hängt vom jeweiligen Spieler ab. Ich brauche nicht in jedem Spiel endlose Inhalte und bin froh, wenn ein kleinerer Titel wie Hotshot Racing daherkommt.

Ein Spiel, das seinen Blick nicht auf den aktuellen Markt richtet, es hat vielmehr das goldene Zeitalter des Arcade-Racings im Blick. Nachdem Horizon Chase Turbo Sprites skalierenden Rennspielen wie den ersten Out Runs, Lotus und Co. ein Denkmal setzte, besingt Hotshot Racing jetzt die frühen Polygon-Raser aus der Spielhalle. Titel wie Virtua Racing, Daytona USA und Scud Race. Zum einen in spielerischer Hinsicht, zum anderen orientiert es sich optisch daran. Das Resultat ist ein schöner Ausflug in die Rennspiel-Vergangenheit, der sich auf positive Weise alt anfühlt, ohne veraltet zu sein. Stellt euch ein Spiel im klassisch blockig angehauchten Polygon-Look der damaligen Zeit vor, nur sehr viel feiner und detaillierter gezeichnet.

Dabei setzt Hotshot Racing auf simples, schnelles Rasen. Spiel starten, ein paar wenige Buttons drücken und ihr seid im Rennen, ohne dass ihr euch groß Gedanken über andere Dinge machen müsstet. Wählt einen Fahrer aus, von denen jeder eines von mehreren verschiedenen Ländern auf karikierte Art repräsentiert, und danach das passende Auto. Die unterscheiden sich in vier Kategorien voneinander, zum Beispiel in Sachen Geschwindigkeit und Beschleunigung. Ein paar kosmetische Optionen gibt's ebenso, einige weitere lassen sich freischalten.

Hotshot_Racing_Vorschau
Sieht ein wenig wie Roger Moore aus, oder?

An Modi gibt es hier das klassische Quick Race, einen Grand Prix mit vier aufeinanderfolgenden Rennen in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen sowie Time Trials. Auch andere Modi wie Cops 'n' Robbers oder Drive or Explode sind vorhanden, aber noch nicht fertig. Daher an dieser Stelle keine näheren Details dazu. Spielerisch ist das alles wie gesagt einfach zu handhaben, das gilt für die Menüs im Retro-Look wie für die Steuerung der Wagen. Mit dem linken Stick lenkt ihr, mit dem rechten Trigger gebt ihr Gas, mit dem linken löst ihr Drifts aus und den Boost, dessen Energieleiste ihr somit füllt, aktiviert ihr mit der A-Taste. Mehr braucht ihr im Grunde nicht zu wissen.

Ihr seid schnell drin im unkomplizierten Geschehen und habt einfach Spaß dabei, über die Rundkurse zu driften und zu rasen, die euch durch Wüsten führen, in denen ab und an ein UFO durch die Gegend fliegt, an Stränden vorbei, durch städtische und ländliche Regionen, wo euch am Straßenrand die ein oder andere Kuh oder ein Pferd begrüßt. Das alles sind nette Backgrounds, wenngleich eure Aufmerksamkeit eher auf der Strecke liegt. In dem Sinne habt ihr um euch herum wenig, was euch davon ablenkt, was nicht verkehrt ist.

Zugleich bringt sich Hotshot Racing durch das schnelle Hineinfinden ins Spiel als gute Couch-Koop- beziehungsweise Party-Option ins Gespräch. Dafür spricht zugleich der lokale Splitscreen-Modus, der in der von mir gespielten Preview-Version zwei Spieler unterstützt, in der finalen Version sollen es dann später vier Stück sein. Und auch einen Online-Modus wird es geben.

Im Endeffekt möchte Hotshot Racing nichts Großes sein. Nichts, für das ihr eine wochen- oder monatelange Verpflichtung eingeht, um alles, was das Spiel zu bieten hat, nach und nach freizuschalten. Und das fühlt sich angenehm an. Wenn ein Spiel den "Pick up and play"-Gedanken verkörpert, dann ist es dieses hier. Es macht einfach Spaß, es ist ist unkompliziert und verwirrt euch nicht mit Dutzenden Menüs und Untermenüs. Nach spätestens einer Runde habt ihr das Spielgefühl verinnerlicht und kommt prima zurecht. Ab und an muss so was einfach sein zwischen all den heutigen Monsterspielen. Und das gelingt Hotshot Racing in der Preview-Version bereits auf wunderbare Weise. Im Auge behalten!

Entwickler/Publisher: Lucky Mountain Games, Sumo Digital / Curve Digital - Erscheint für: PC, PS4, Xbox One, Switch - Erscheint: Frühling 2020 - Gespielte Version: Xbox One

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (11)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (11)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading