Hat GTA Online mit GTA 6 eine Zukunft?

Take Twos Vergangenheit zeigt, dass zwei Spiele einer Reihe voneinander profitieren können.

GTA 5 und GTA Online zählen mittlerweile zu den erfolgreichsten Open World-Franchises und haben mit dem Lockdown in Covid-19-Zeiten einen neuen Höhepunkt erlebt. Das ein Nachfolger früher oder später kommen wird, dürfte angesichts der unzähligen verkauften Kopien wohl recht sicher feststehen. Es gibt zwar bislang noch keine offizielle Ankündigung von Take-Two und Rockstar Games, wenn man den jedoch den Leaks glauben darf, befindet es sich schon geraume Zeit in der Entwicklung. Wann GTA 6 erscheint, ist dagegen nicht so klar.

Mit den Gerüchten rund um Grand Theft Auto VI ist unter den Fans auch die Sorge lautgeworden, dass das erfolgreiche und beliebte GTA Online mit GTA 6 abgesetzt werden könnte, weil man einen eigenen Multiplayer-Ableger für GTA 6 an den Start bringen will. Eine klare und eindeutige Antwort darauf gibt es von offizieller Seite zwar noch nicht, allerdings hat sich Strauss Zelnick (CEO von Take-Two) in einem Interview mit Gameindustry.biz zu einem ähnlichen Fall geäußert, der sich auch auf die Zukunft von GTA Online münzen lässt.

Dabei ging es um Take-Twos Franchise NBA 2K Online - eine für China angepasste Version von NBA 2K - die sehr erfolgreich angenommen wurde und eine große Fangemeinde aufbauen konnte. Take-Two hatte sich zu gegebener Zeit dazu entschlossen, dass das Spiel upgedatet werden soll, weshalb man den Release von NBA 2K Online 2 vorbereitete. Dabei stellte sich natürlich die Frage, was mit dem ersten Teil passieren sollte, wenn NBA 2K Online 2 auf den Markt kommt.

Die Open-World von GTA Online wird immer weider erweitert und begeistert nach wie vor Millionen von Spielern.

Die Lösung: NBA 2K Online 2 wurde veröffentlicht und gleichzeitig hat man NBA 2K Online weiterlaufen lassen. Wie sich herausgestellt hat, ging der Plan auf: Der Start von NBA 2K Online 2 war ein großer Erfolg, gleichzeitig bliebt die Spielgemeinde für den ersten Teil stabil und wuchs darüber hinaus noch weiter an. Beide Spiele wurden also erhalten und funktionieren bis heute mit rund 49 Millionen registrierten Spielern nebeneinander.

Die Erfolgsgeschichte von NBA 2K zeigt, dass ein solcher Weg durchaus funktioniert und auch eine mögliche Option für GTA Online und GTA 6 darstellen könnte. Auch aus finanzieller Sicht wäre das eine gute Lösung für alle beteiligten Unternehmen, schließlich hat sich GTA 5 bis heute rund 130 Millionen Mal verkauft und GTA Online spült pro Woche mehrere Millionen US-Dollar in die Kasse - nicht schlecht für ein Spiel, das fünf Jahre alt ist. Ob und wie es mit GTA Online weitergeht, werden wir wohl aber erst erfahren, wenn GTA 6 spruchreif wird. Bis dahin heißt es hoffen, warten und in GTA 5 und GTA Online Spaß haben.

Wenn ihr selbst in Los Santos unterwegs seid, solltet ihr mal die GTA 5 Cheats für PC, PS4 und Xbox ausprobieren.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Markus Hensel

Markus Hensel

Redakteur

Seit 2011 bei Eurogamer.de dabei. Zockt alles aus dem Hause Blizzard, insbesondere D3, Overwatch, Starcraft 2 und WoW-Raids (auch nach 10 Jahren noch). Hört Rock und Metal, hat einen Drachen-Fetisch, kann mit Fußball nichts anfangen, ist stolzer Besitzer eines Monstergrills und mag Kuchen und Kekse (viel zu sehr).

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading