Das Beste aus dem Steam Sale - Star Wars, Borderlands, Civilization und mehr

Es ist wieder an der Zeit...

Der Steam-Summer-Sale ist da und es gibt soooo viele Sonderangebote, wie immer, wenn Steam die Fluttore direkt über eurem "Pile of Shame" öffnet. Aber hey, nicht wenige von uns haben mittlerweile eine gewisse Disziplin beim Spielekauf entwickelt - schätze ich - und auch diese Leute warten regelmäßig auf gute Angebote, um sich günstig den nächsten Titel in ihrer Playlist zu schießen. So oder so: Hier sind ein paar der besten Angebote, die aktuell im Sale als Sonderangebote zu haben sind:

Star Wars: Jedi Fallen Order

50 Prozent geht es hier runter, Star Wars Jedi: Fallen Order geht von 59,99 auf 29,99 und es ist ein Spiel, das man sich einfach als Fan der Serie schlicht gönnen muss. Es ist nach Jahren an durchaus netten Battlefronts mal wieder ein Singleplayer-Abenteuer mit einer neuen Geschichte aus dem Universum von Star Wars und nicht nur das, es mixt auch Elemente einer anderen populären Spieleserie mit ein. Statt nur einen Lebensbalken zu haben, dürft und sollt ihr auch sterben, um zu lernen, besser zu werden und schließlich gegen Darth Vader selbst zu bestehen. Das kommt aus Dark Souls und passt erstaunlich gut in dieses Star-Wars-Abenteuer. Wer hätte gedacht, dass diese beiden Serien so gut Hand in Hand gehen würden. Auch wenn hier der Schwierigkeitsgrad natürlich etwas handzahmer ausfällt. Also, wer von den Filmen erst mal genug hat und eine andere Ecke des Star-Wars-Universums sehen möchte, sollte ein paar längere Abende mit Star Wars Jedi: Fallen Order einplanen. Falls ihr noch eine Hilfe bei eurer Kaufentscheidung braucht, lest ihr hier den Star Wars Jedi: Fallen Order Test.

Das ist auch noch nicht alles im Star-Wars-Sale, ihr bekommt das niedliche LEGO Star Wars: The Force Awakens für 7,49 Euro und Star Wars: Battlefront 2 für 19,99.

sw2
Cal Kestis bleibt ein wenig blass. Die Welt und die Nebencharaktere machen das wieder wett.

Greedfall

Das bisher beste Spiel der Franzosen von Spider mixt Action-Adventure und Rollenspiel... und ist immer noch nicht ganz da, wo offensichtliche Triple-A-Vorbilder wie Dragon Age seit einer Weile sind. Aber das macht nichts, denn wie so oft bei diesem Entwickler macht das Spiel selbst das mit einer ganzen Reihe guter Einfälle, schönem World-Building und extravaganten und entschieden europäischen Designs wieder wett. Dieses Spiel sieht wirklich gut aus. Im Test schnitt Greedfall damals mehr als ordentlich ab, was vor allem Tonfall, Look und dem willkommen überschaubaren Umfang lag. Was nicht bedeutet, dass das Spiel kurz wäre. Es ist nur eines von der Sorte, bei denen die Chancen nicht schlecht stehen, dass man binnen 30 Stunden auch das Ende sieht, was angesichts der gut geschriebenen Geschichte keine schlechte Sache ist. Das Szenario gefällt vor allem durch seine Szenario-Mischung, die Kolonialisten eines nicht ganz von dieser Welt wirkenden 17. Jahrhunderts auf Konfrontationskurs mit den Eingeborenen einer neuen Welt mit vielen Fantasy-Elementen schickt. Es ist eine Geschichte mit vielen zwischenmenschlichen Grautönen.

Werft mal einen Blick darauf. Greedfall ist von 49,99 auf 29,99 reduziert und damit keinen Cent zu teuer.

Dragon Quest Builders 2

Dragon Quest Builders ist insofern originell, als dass es ein Szenario hernimmt, das auf dem alternativen, bösen Ende des ersten Dragon Quest aus den Achtziger Jahren beruht. Wer den Einfall hatte, muss schon eine Weile länger dabei gewesen sein - oder ein echter Fan. Egal. Das Spiel selbst mischt hervorragend Action-Rollenspiel mit dem würfelbasierten Basteln eines Minecraft und macht einfach eine Menge richtig. Teil zwei hat mehr Charakter als der ohnehin schon sympathische erste. Hier ist alles irgendwie besser, größer, schöner als im Erstling und der neue Multiplayer-Modus hat es in sich. Ein schöner Wechsel aus traditionellem Questing und entspanntem Bauen - dieses Spiel hat zwei Schokoladenseiten, wie auch unser Test zu Dragon Quest Builders 2 belegt. Schönes Spiel, das ihr dank der Demo auch noch umfassend selbst ausprobieren dürft. Bei Gefallen bekommt ihr es auf Steam gerade 40 Prozent billiger und mit 35,99 Euro durchaus als Schnäppchen. Käufer von Spielen jenseits der 30-Euro-Marke erhalten während dieses Sales zudem einen 5-Euro-Gutschein, plant ihr also, noch ein weiteres Spiel zu kaufen, spart ihr noch ein wenig mehr.

Fast alles von Final Fantasy

Auch dem Final-Fantasy-Franchise verordnet Square Enix zum Summer Sale eine weitreichende Rabattierung. Final Fantasy XV ist für nur 17,49 unwiderstehlich. Die wundervolle FF14-Erweiterung Shadowbringers ist zum gleichen Preis nicht weniger reizvoll, während ihr euch die FF13-Trilogie für nicht ganz 23 Euro komplett in den Warenkorb legen könnt - sofern ihr endlich mal wissen wollt, warum viele Fans diesen Teil der Serienhistorie als den Tiefpunkt bezeichnen. Auch Klassiker wie FF9 (10,49 Euro), FF8 und FF7 (jeweils 6,49) sind gerade um die Hälfte im Preis herabgesetzt. Und falls ihr den vermutlich besten Teil, Nummer 6 natürlich, bisher noch nicht ausprobiert habt, ist der mit 7,24 Euro keineswegs zu teuer.

Mortal Kombat 10 & 11

Sowohl den zehnten als auch den elften Mortal-Kombat-Teil gibt es gerade um 60 Prozent günstiger. Für Mortal Kombat 10 bedeutet das in der Basisausstattung einen Preis von 7,99, während für Teil elf 19,99 Euro fällig werden. Auch wenn man sich bei der Masse an DLC-Charakteren irgendwann ein wenig "hinterher" fühlt, lohnen sich die beiden Spiele alleine schon wegen ihrer bestens in Szene gesetzten Story-Modi, die tatsächlich spannend und immens unterhaltsam aufgezogen sind - und nicht zuletzt wegen der tollen Tower- und Krypt-Modi. Eine Menge Spiel fürs Geld.

Wolfenstein Alt History Collection

Das Besondere an dieser Collection ist, dass sowohl die geschnittene Deutsche als auch die originale, ungeschnittene und von brillanten englischen Sprechern vertonten Versionen enthalten sind. Ihr bekommt also Wolfenstein: The New Order, The Old Blood sowie Wolfenstein 2: The New Colossus und Wolfenstein Youngblood sowohl Cut als auch in der internationalen Fassung. Schaut euch die Wolfenstein Alt History Collection für 29,12 Euro am besten kurz selbst an. Die Spiele selbst? Teil zwei ist definitiv das Schmuckstück dieser Sammlung, auch wenn nicht jeder das allzu "Geh ich hier nicht lang, lauf ich eben dort herum"-Leveldesign und das Trefferfeedback an der eigenen Figur mochte. Trotzdem regnete es in dieser erstaunlich packend geschriebenen Kampagne ebenso viele geniale WTF-Momente wie übertriebene Blutschauer. Ich liebe Machine Games' Neuentwurf dieses Klassikers, auch wenn Youngblood am Ende nicht das halten konnte, was die Idee versprach.

Titanfall 2

Endlich bekommt einer der besten Shooter der letzten Jahre das Publikum, das er verdient. Der Steam-Launch machte das Spiel direkt wieder populär, was sicher auch an dem attraktiven Preis liegt: EA will keine zehn Euro für den Mix aus schnellem Parkour-Shooter und Mech-Action haben. Das macht sich jetzt buchstäblich bezahlt, denn laut Nutzerstatistik spielen durchweg zwischen 7.000 und 10.000 Leute den Titel, der seinerzeit zwischen Battlefield 1 und Call of Duty: Infinite Warfare in Sachen Publikumsaufmerksamkeit etwas unterging. Ein wahnsinnig gutes Spiel mit tollen Level-Designs und einem spannenden Multiplayer-Modus. Holt euch Titanfall 2 - und wenn dieser Aufruf nicht reicht, lest am besten nochmal unseren Titanfall 2 Test!

Borderlands 3

Ich kann nicht glauben, wie viele Leute Borderlands gut finden! Kann ich wirklich nicht. Mir hat sich der Reiz nie erschlossen. Die Ästhetik geht in Ordnung, aber der Humor holt mich nicht ab und weil ich ohnehin Spiele verdächtig finde, deren zentrale Existenzberechtigung sich um Loot mit geringen Halbwertszeiten dreht, werden wir beide wohl nie zusammenkommen. Da ich aber offensichtlich ziemlich alleine damit dastehe, an dieser Stelle der Hinweis an alle, die immer noch am Erwerb des dritten Teils interessiert sind, denn Borderlands 3 gibt es gerade für 29,99 Euro und damit um die Hälfte reduziert. Mehr Infos dazu lest ihr, falls gewünscht, in unserem Borderlands 3 Test.

Doom Eternal

Ich bleibe bei dem, was ich im Doom Eternal Test gesagt habe: Das Ding ist ein wenig überladen. Ändert nichts an der Tatsache, dass ich nach etwas Einspielen eine wahnsinnig gute Zeit hiermit hatte. Es geht einfach nichts darüber, in diesen Flow-State zu kommen, bei dem das Stakkato-hafte Töten kunterbunter Höllenwesen und die Koordinierung der eigenen Ressourcen so beiläufig und selbstverständlich wird wie atmen. Ein Traum, wie das hier aussieht und die treffsichere Adressierung der Belohnungszentren im Hirn spricht für ein extrem ausgereiftes Design. Euer für die Hälfte weniger. Wenn ihr wollt, gehört euch Doom Eternal also für 29,99 Euro.

Assassin's Creed Odyssey & Origins

Odyssey mag dem einen oder anderen zu groß sein, aber hey, der Name ist nun mal Programm. Die Preise, die Steam und Ubisoft für die beiden letzten Assassin's Creed machen, dürften aber dem einen oder anderen die Entscheidung ein Stück weit abnehmen. Odyssey ist 67 Prozent günstiger, Origins sogar 80, macht 19,79 beziehungsweise 11,99 Euro. Solltet ihr länger kein Assassin's Creed gespielt haben, lohnt sich vor allem Origins, denn nicht nur sind die neuen RPG-Elemente gut integriert, die ägyptische Spielwelt ist auch vermutlich die schönste, die die vielen, vielen Designer des Mammutentwicklers Ubisoft bisher erdachten.

Civilization 6 - Platinum Edition

Einmal Civ 6 mit allem? Gibt es auf Steam gerade 72 Prozent günstiger, also für 47,43 Euro. Soll es nur das Basisspiel sein, seid ihr mit knapp 15 Euro dabei, dann aber fehlen euch die beiden fantastischen Erweiterungen (nicht zu schweigen von den neuen Zivilisationen und Szenarien, die in der Platinum Edition enthalten sind. Kultivierter als hier errichtet ihr aktuell nirgends eine Zivilisation. Zumindest nicht, bis im nächsten Jahr Old World und Humankind Anspruch auf den 4X-Thron erheben.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Martin Woger

Martin Woger

Chefredakteur

Defender, Ringe, 1W6+4, NCC-1701, 8086, Ultima, Cid, SEGA, like tears in rain, B. Guardian, nicht Silmarillion, F. Mercury, PC-Player, Arena, id, Mage, LiveLink, Eurogamer, Chefredakteur...

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading