Bericht: Blizzard-Mitarbeiter unzufrieden mit Gehältern

Sie vergleichen anonym ihren Verdienst.

Diverse Blizzard-Mitarbeiter sind anscheinend unzufrieden mit ihrem Verdienst im Studio.

Wie Bloomberg berichtet, wurde letzte Woche eine Tabelle in Umlauf gebracht, um anonym Angaben zum Verdienst und kürzlichen Gehaltserhöhungen zu sammeln.

Dem Bericht zufolge zeigte eine interne Umfrage im Jahr 2019, dass mehr als die Hälfte der Blizzard-Angestellten unzufrieden mit der Bezahlung ist.

Im Anschluss daran sollte die Situation verbessert werden, aber wie ein Vergleich der Gehälter und Gehaltserhöhungen zeigte, wurde das Gehalt in vielen Fällen um weniger als 10 Prozent erhöht, was weniger als erwartet sei.

"Unser Ziel war es immer, sicherzustellen, dass wir unsere Mitarbeiter fair und wettbewerbsfähig entschädigen", sagt Activision Blizzards Sprecherin Jessica Taylor dazu. "Wir überprüfen ständig die Vergütungsphilosophien, um das Talent unserer Leistungsträger besser anzuerkennen und uns in der Branche wettbewerbsfähig zu halten, mit dem Ziel, Top-Mitarbeiter mehr zu belohnen und in sie zu investieren."

In diesem Jahr hätten mehr Mitarbeiter Beförderungen und größere Gehaltserhöhungen erhalten als in den Jahren zuvor, heißt es.

Internen Nachrichten zufolge können manche Mitarbeiter je nach Posten über 100.000 Dollar pro Jahr verdienen, während vor allem in den Testabteilungen und im Kundensupport meist der Mindestlohn oder nicht viel mehr als das gezahlt werde.

Wie ein jahrelanger Blizzard-Mitarbeiter gegenüber Bloomberg angibt, gab es eine Gehaltserhöhung von weniger als 50 Cent pro Stunde. Der Verdienst sei heute tatsächlich geringer als vor zehn Jahren, weil heute weniger Überstunden gemacht würden. Viele hätten nur dann deutlich höhere Gehälter bekommen, indem sie sich anderen Unternehmen in der Umgebung anschlossen, zum Beispiel Riot Games.

In älteren internen Nachrichten von 2018 sei zu lesen, wie Mitarbeiter über Möglichkeiten zum Sparen nachdenken, um bei Blizzard bleiben zu können. Einige ließen Mahlzeiten aus, andere hätten sich kein Essen in der Cafeteria des Unternehmens gekauft, weil sie es sich nicht leisten konnten. Und bei einer anderen Person seien Pläne für Nachwuchs auf Eis gelegt worden, weil man es sich nicht leisten könne.

In diesem Jahr hatten einige Aktionäre des Unternehmens zum Ausdruck gebracht, dass Activision-CEO Bobby Kotick zu viel Geld bekomme. 2019 bezeichnete eine Studie Bobby Kotick und EAs Andrew Wilson als zwei der überbezahltesten CEOs in den USA. Und während der Publisher letztes Jahr das beste Finanzergebnis seiner Geschichte erzielte, entließ man gleichzeitig rund 800 Mitarbeiter.

Blizzard-Mitarbeiter unzufrieden mit Gehältern
Manche Blizzard-Mitarbeiter sind mit ihren Gehältern nicht glücklich.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading