Ihr wollt im Lockdown verreisen? Tretet zumindest den Flug ab sofort virtuell an!

Airplane Mode schickt euch von New York nach Reykjavík. In Echtzeit.

Der Weg ist das Ziel? Ich kenne kaum jemanden, der das über Flugreisen, vor allem lange, sagen würde. Aber nach nun fast einem Jahr Fern-Event-Entzug und damit der Entsagung des Spaßes bis zu 12 Stunden in einem zu engen Sitz mit einem zu winzigen Screen mit einem zu nervigen Sitznachbarn zubringen zu müssen, habe ich fast ein wenig Sehnsucht danach, mich dieser Tortur hinzugeben. Fast, wohlgemerkt.

Nun, virtuell kann ich mich dem jetzt wieder hingeben. Heute erschein der Simulator, der mal wieder wie ein April-Scherz klingt: Airplane Mode ist ab sofort für PC und Mac auf Steam verfügbar, kostet etwa 10 Euro und bietet euch eine Flugreise an. In Echtzeit. Von Ney Yorks JFK geht es nach Halifax oder nach Reykjavik. Ich wiederhole: In Echtzeit.

Nach Island sind das immer 5:25 Stunden laut flighttime-calculator.com, nach Halifax immer noch knappe zwei Stunden. In dieser Zeit sollt ihr die volle Experience bekommen: Schreiende Babys, Turbulenzen und die Wahl zwischen Pest und Cholera. Sorry, ich mein Fisch oder Hühnchen. Aber keine Sorge, ihr habt auch all die Dinge, die das Leben an Bord lebenswert machen sollen: Videos, Musik, Podcasts.

Wenn man dann erfährt, wer die Stimme des Captains ist, wird klar, dass das alles ernst gemeint ist und gleichzeitig doch eben nicht. Bennett Foddy ist so was wie die Avantgarde des Indie-Designs mit QWOP, Getting over it with Bennett Foddy oder Bennett Foddy's Speed Chess. Er liebt es scheinbar die Grenzen des Gamedesigns auszuloten und Airplane Mode passt da perfekt ins Konzept, auch wenn es nicht direkt von ihm stammt, sondern dem TV-Sender AMC - Walking Dead, Better Call Saul -, der scheinbar jetzt auch Spiele produziert.

Falls ihr denken solltet, dass es am Ende doch ein Spiel gibt, das man verpasst hat und mehr an Dinge wie Flight Simulator erinnert: Nein. Unter dem PR-Punkt "Einfachheit" liest man diesen Satz: "Im Gegensatz zu anderen Flug-Spielen gibt es keine Lernkurve. Du kannst von der ersten Minute an entspannen, es gibt keine umfangreichen Tutorials oder Instruktionen." Na dann: Stellen sie ihren Gamer-Sessel in eine aufrechte Position, schalten sie nicht alle elektronischen Geräte ab, Airplane Mode hebt ab.

Was meint ihr? Testen? Ja? Nein? Ernsthaft? Warum existiert das? Ist Desert Bus besser?

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (7)

Über den Autor:

Martin Woger

Martin Woger

Chefredakteur

Chefredakteur seit 2011, Gamer seit 1984, Mensch seit 1975, mag PC-Engines und alles sonst, was nicht FIFA oder RTS heißt.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (7)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading