Lohnen sich Warcraft und Starcraft nicht? Blizzard scheint kein Interesse an RTS zu haben

Laut Jason Schreier sieht es ganz so aus.

  • Diverse Blizzard-Veteranen gründen Frost Giant, ein Studio, das sich auf Echtzeitstrategie spezialisiert
  • Laut Journalist Jason Schreier ist Blizzard an dem Genre offenbar nicht mehr interessiert
  • Diverse Pitches in dieser Richtung wurden ausgeschlagen

Vor Kurzem verkündete Blizzard das Ende Entwicklungsarbeiten an StarCraft 2. Zwar werde man weiterhin das Spiel unterstützen, neue Inhalte würden aber nicht mehr produziert.

Es liegt sicher nicht nur daran, dass diverse Veteranen von Blizzard beginnend mit Tim Morten (Production Director StarCraft 2) und Tim Campbell (leitender Kampagnendesigner von Warcraft 3: The Frozen Throne) nun mit Frost Giant ein neues Studio gründen und versprechen:

"Echtzeitstrategie ist wieder da! Wir starten ein neues Studio um das nächste große RTS zu bauen! Nehmt bei frostgiant.com an unserer Reise Teil!"

Diese Abgänge passen laut dem für gewöhnlich zuverlässig informierten Bloomberg-Journalisten Jason Schreier aber gerade ins Bild, denn nach allem, was er so an Interna von Blizzard hörte, scheint der einstige Echtzeitstrategie-Platzhirsch an dem Genre nicht mehr interessiert zu sein.

"Es ist seit einer Weile klar, dass RTS-Spiele für Activision Blizzard CEDO Bobby Kotick nicht genug Geld verdienen", so Schreier. Er belegt diese Erkenntnis mit Kommentaren von Blizzard-Angestellten.

"Ich habe Geschichten von Blizzard-Leuten gehört, die versucht haben, in den letzten Jahren grünes Licht für RTS-Spiele zu bekommen, ohne Erfolg. Es ist also leider keine Überraschung, wenn eine Menge Leute, die das Genre liebt, ihre eigene Firma aufmachen.

Sicher, seit das erste Drittel von StarCraft 2 erschien, sind auch schon zehn Jahre ins Land gezogen und konkreter als "RTS-Spiele" wird Schreier in seinem Tweet nicht. Aber welche Echtzeistrategiespiele, wenn nicht ein neues WarCraft oder StarCraft - zwei der letzten drei zugkräftigen Namen im Genre - sollten bei einem großen Konzern wie Blizzard überhaupt zur Debatte stehen?

Den Eindruck, dass RTS nicht mehr an erster Stelle steht, hat man ohnehin nicht erst seit gestern. Die Fertigstellung von StarCraft 2 dauerte viel länger als angenommen, Warcraft 3 Reforged schien auf Sparflamme umgesetzt worden zu sein - aber irgendwo hatte man doch immer die Hoffnung, vielleicht bald eine Fortsetzung zu sehen.

Nun den, Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt und vielleicht waren auch nur die Pitches für neue Projekte noch nicht die richtigen. Bis wir Offizielles zu neuen Teilen dieser legendären Reihen hören, behalten wir aber besser erst einmal Frost Giant Studios im Auge.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (18)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel. test

Weitere Inhalte

King Arthur: Knight's Tale startet im Januar in den Early Access

Nach einer erfolgreichen Kickstarter Kampagne wird die Geschichte um König Artus neu geschrieben

Pokémon-Sammler aufgepasst: Bald gibt es hochwertige Pokéball-Replikate

Werfen dürft ihr dieses ikonische Stück laut Hersteller aber nicht.

Pokémon: Kadabra-Spielkarten kehren nach 20 Jahren endlich zurück

Uri Geller erlaubt Nintendo wieder die Produktion.

Weitere Themen

Kommentare (18)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading