Dragon Quest XI S Definitive Edition: "Der Spieler darf sich nicht entkoppelt fühlen!"

Auf ein Wort mit Producer Hakuto Okamoto.

Bald ist es da: Dragon Quest XIS in seiner wundervollen Definitive Edition - endlich auch für alle Plattformen abseits der Nintendo Switch. Es ist die Sorte Spiel, an der man so lange nachdenken kann, wie man will - es fällt einem einfach kein echter Kritikpunkt ein, so ausgereift ist dieses JRPG. Außer natürlich dem Wermutstropfen, dass Besitzer der Urversion auf PS4, Xbox One und PC die umfangreich verbesserte Definitive Edition noch einmal kaufen müssen, anstatt eine günstige Upgrade-Möglichkeit zu bekommen.

Das soll für den Moment aber nicht verhehlen, was diese Version alles besser macht als das Original: Zunächst einmal ist der komplette brillante Soundtrack noch einmal mit einem Orchester aufgenommen worden, was an und für sich schon ein wahnsinniger Aufwand war. Außerdem ist das Spiel komplett in einem 16-bit-Pixel-Look durchspielbar, der wohlig an die Hochzeit der Reihe erinnert, die damals im Ursprungsland Japan regelmäßig sogar Final Fantasy in die Schranken verwies. Neue Szenarien, ein Fotomodus, japanische Sprachausgabe sowie neue Komfortfunktionen machen aus einem großartigen Spiel ein brillantes. Und das beste: Einen guten Teil des Spiels bekommt man als Demo umsonst.

Grund genug, uns mit Producer Hokuto Okamoto kurz über den bevorstehenden Release zu unterhalten.

Eurogamer.de: Ihr habt eine eine Demo veröffentlicht! Könnt ihr über den Umfang sprechen? Ist es die gleiche riesige Zehn-Stunden-Demo, die es seinerzeit für die Switch gab, deren Spielstände man in der Vollversion weiterspielen konnte?

Hokuto Okamoto: Die Demo enthält den gleichen spielbaren Inhalt wie die der Switch-Version. Da steckt eine Menge Content drin. Also probiert sie bitte aus!

DQ11S 2D
Im 2D-Modus kommen Erinnerungen hoch.

Eurogamer.de: Es gab einige Verwirrung darüber, ob die Definitive Edition auf der Switch-Version und nicht auf dem ursprünglichen PC-Port basiert. Aus diesem Grund befürchten einige Leute, dass die Grafik schlechter sein könnte als in der früheren PC-Version. Was ist deine Meinung dazu?

Hokuto Okamoto: Der Inhalt und die Upgrades der DRAGON QUEST XI S Definitive Edition stimmen mit der Version für die Switch überein, so dass mehr Leute diese verbesserte Version auf mehr Plattformen genießen können. Es gibt jedoch geringfügige grafische Unterschiede, wie z.B. Texturauflösung und Framerate, je nachdem, auf welcher Plattform Sie spielen. Wir laden alle Spieler ein, sich das Spiel in der kostenlos herunterladbaren Demo anzusehen, die jetzt auf PS4, Xbox One und Steam verfügbar ist.

Eurogamer.de: Was ist es - deiner Meinung nach - an Dragon Quest, das es so zeitlos macht, obwohl seine Spielgrundlagen immer eher traditionell, fast konservativ waren, wie manche vielleicht sogar sagen. Andere Serien kamen und gingen, aber diese Serie wird offenbar immer besser.

Hokuto Okamoto: Ich denke, das ist wirklich den Fans zu verdanken, die die Spiele genießen. Das Spielsystem ist in der Tat traditionell, aber wir probieren immer neue Wege aus, um innerhalb dieses Formats neue Erfahrungen zu schaffen. Ich glaube, die Fans können sich auf das nächste Dragon Quest freuen und fragen sich, was für eine neue Erfahrung wir ihnen dieses Mal bieten. (Aber natürlich bin ich sicher, dass das nicht der einzige Grund ist).

DQ11S 3D
Und in 3D glänzen Akira Toriyamas Charakterdesigns besonders.

Eurogamer.de: Dragon Quest war immer eine sehr lustige Serie, aber am meisten fiel mir bei XI auf, wie melancholisch der Anfang der Geschichte war. Ich spürte ein tiefes Gefühl des Verlusts - und tatsächlich verloren zu sein -, was mich umso mehr motivierte, mich auf diese Quest zu begeben. Es fühlte sich viel persönlicher an als die meisten RPG-Handlungsstränge, die mit ihren "Rette-die-Welt"-Geschichten sehr unpersönlich wirken können. Kannst du darüber sprechen, wie man eine solche Geschichte erschafft? Wie bestimmt ihr, welche Art von Emotionen ihr hervorrufen wollt und welche Art von Konflikt die Menschen erleben und lösen sollen?

Hokuto Okamoto: Die Hauptfigur von Dragon Quest-Spielen ist immer der Spieler selbst gewesen. Sowohl die Geschichte als auch das Spielsystem arbeiten ständig daraufhin, sicherzustellen, dass sich der Spieler nicht von ihnen entkoppelt fühlt. Wir verwenden viele Methoden, um sicherzustellen, dass die Emotionen des Spielers mit denen der Hauptfigur im Einklang stehen. Und deinen Gefühlen nach zu urteilen, hatten wir damit Erfolg.

Bei Interesse findet ihr hier die Steam-Version der Demo oder könnt euch die Demo von Dragon Quest XIS: Streiter des Schicksals Definitive Edition im PlayStation Store herunterladen.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel. test

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading