Disco Elysium - The Final Cut wird aufgrund anstößiger Inhalte nicht in Australien verkauft

Klassifizierungsbehörde sagt nein.

  • Disco Elysium - The Final Cut erscheint nicht in Australien
  • Die Klassifizierungsbehörde findet den Titel zu anstößig und unmoralisch
  • Am 30. März kommt The Final Cut zumindest hier in Deutschland in die digitalen Stores

In Australien wird Disco Elysium - The Final Cut nicht in den Verkauf gehen, da die staatliche Klassifizierungsbehörde das Spiel nicht einstufen möchte. Zu kriminell, gewalttätig und anstößig sei der Titel.

Auf ihrer Webseite begründet die australische Klassifizierungsbehörde ihre Entscheidung zur Verkaufssperre des Spiels dadurch, dass es "Themen wie Sex, Drogenmissbrauch oder -sucht, Verbrechen, Grausamkeit, Gewalt oder abstoßende oder abscheuliche Phänomene so darstellt, ausdrückt oder anderweitig behandelt, dass sie gegen die von vernünftigen Erwachsenen allgemein akzeptierten Standards von Moral, Anstand und Korrektheit verstoßen" und daher nicht klassifiziert werden sollte.

Zum Glück gibt es Behörden, die entscheiden welche Spiele für mündige Erwachsene zu hart sind. Verschließen wir lieber alle die Augen vor den unmoralischen Seiten der Realität. Sogar Deutschland gibt dem zwar stellenweise unmoralischen, aber auch sehr philosophischen Titel ein "Go" für den Verkauf.

Eine Möglichkeit gibt es für Entwickler ZA/UM noch, um den Weg nach "Down Under" zu bestreiten. Um legal verkauft zu werden, müssten die problematischen Inhalte zensiert oder herausgeschnitten werden. ZA/UM hat sich zur weiteren Vorgehensweise in Australien noch nicht geäußert.

The Final Cut erscheint am 30. März für alle Plattformen, auf denen es auch Disco Elysium gibt. Wer den Titel bereits besitzt, bekommt die erweiterte Version kostenlos als Upgrade. Alle anderen erwerben die neue "definitive Ausgabe" zum gleichbleibenden Preis von 39,99 Euro.

Das große Inhaltsupdate beinhaltet eine englische Vertonung von professionellen Schauspielern, mehr als 150.000 zusätzliche Wörter Spieltext, neue Kleidung und eine vollständige Controller-Unterstützung. Das Herzstück des Updates sind allerdings die vier neuen politischen Quests.

Sie sollen den Spielern die Möglichkeit geben tiefer in den Kommunismus, den Faschismus, den Moralismus und den Ultraliberalismus einzutauchen und die Geschichten rund um die Ideologien zu einem "befriedigenden Abschluss zu bringen und zu erforschen, was wirklich hinter dem politischen Getue steckt, das der Protagonist manchmal gerne an den Tag legt".

Letzte Woche deutete der Entwickler weitere Funktionen für The Final Cut an, die Spieler an eine Teleportation erinnern könnte.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (5)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (5)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading