CD Projekt Red ändert seine Strategie, um mehrere AAA-Titel gleichzeitig zu entwickeln

Will erst deutlich später mit dem Bewerben der Titel beginnen.

  • CD Projekt Red ändert seine Strategie
  • In Zukunft sollen größere Teams an mehreren AAA-Titeln gleichzeitig arbeiten
  • Alle Spiele sollen erst deutlich später mit Trailern und detaillierten Features beworben werden

CD Projekt Red reagiert auf den kritikreichen Start von Cyberpunk 2077 mit einer Änderung der Unternehmensstrategie. Das Studio erklärt, dass es sich reorganisiert, um künftig mehrere Triple-A-Titel gleichzeitig zu entwickeln, und möchte auch seine Kommunikation nach außen verbessern.

In einem Video erklärte Firmenchef Adam Kiciński, dass CD Projekt Red die Art und Weise, wie sie Spiele machen, verbessern wolle: "Wir möchten das Arbeitsumfeld für jedes Teammitglied kontinuierlich verbessern. Wir wollen einen schärferen Fokus darauf, wie wir zusammenarbeiten, um großartige Spiele zu machen."

Über die Anhäufung von Überstunden (Crunch-Time!) wird kein Wort verloren. Es soll jedoch Schulungen für die Mitarbeiter rund um die physische und psychische Gesundheit geben.

Im Fokus der Präsentation stehen jedoch die Entwicklung und das Marketing. Für die beiden Kern-Franchises (Witcher und Cyberpunk) soll es künftig funktionsübergreifende Teams geben, die an beiden Spielereihen gleichzeitig arbeiten. Bereits im nächsten Jahr soll dieses parallele Konzept umgesetzt werden.

Generell sollen die Teams vergrößert werden und der Entwickler möchte auch weiterhin mit externen Studios zusammenarbeiten, um die Arbeitskraft für die Projekte zu erhöhen. Dadurch können dann auch die eigenen Mitarbeiter entlastet werden.

Auch in Sachen Marketing wird sich einiges ändern. "Wir haben viele Dinge aus unseren Marketing- und PR-Kampagnen für Cyberpunk 2077 gelernt und sehen Dinge, die sich in Zukunft ändern müssen", sagte CD-Projekt-Red-Manager Michał Nowakowski.

"Zukünftige Marketing-Kampagnen werden viel kürzer sein, wir werden warten, bis wir näher an der Veröffentlichung eines Spiels sind, bevor wir Dinge wie Trailer und Demos zeigen oder in die Tiefe gehen, was die Spielmechaniken angeht."

Der Entwickler wird also nicht mehr voreilig mit Features locken, die noch nicht reif genug für die große Bühne sind. So kann CDPR ein Marketing-Desaster und ewig lange Wartezeiten wie bei Cyberpunk 2077 in Zukunft vermeiden. Nowakowski betont außerdem, dass alle Plattformen fair vertreten sein werden, auch wenn die Last-Gen bei den nächsten Titeln wohl keine allzu große Rolle mehr spielen dürfte.

In der Produkt-Roadmap für 2021 könnt ihr sehen, dass CDPR neue Patches und Updates für Cyberpunk 2077 in der Pipeline hat. Auch kostenlose DLCs und ein Next-Gen-Update erwarten die Spieler von Night City.

Im Witcher-Universum soll ebenfalls ein Next-Gen-Update für den dritten Teil der Reihe kommen. Außerdem wird das Mobile Game "The Witcher: Monster Slayer" das Licht der Welt erblicken und Gwent soll ein wenig Aufmerksamkeit der Entwickler erhalten.

Am eigenständigen AAA-Multiplayer für Cyberpunk 2077 wird CD Projekt Red nicht mehr weiterarbeiten. Stattdessen wird sich das Studio auf Einzelspieler-Erlebnisse konzentrieren und diese mit Multiplayer-Komponenten anreichern.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (2)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News Redakteurin

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (2)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading