Bericht: Naughty Dog arbeitet an Remake von The Last of Us - und ein Days Gone 2 wird nicht kommen

Update: Sony Bends früherer Game Director äußert sich.

  • Angeblich arbeitet Naughty Dog an einem Remake zu The Last of Us
  • Mit einem Days Gone 2 ist wohl nicht zu rechnen
  • Sonys Fokus liegt auf großen Titeln

Update vom 13. April 2021: In einem umfassenden Livestream mit God-of-War-Schöpfer David Jaffe hat sich Sony Bends früherer Game Director, Jeff Ross, zu Days Gone 2 geäußert.

Darin bestätigt er, dass Sony Bend einen Pitch für einen zweiten Teil erstellt hat, aufgrund einer Verschwiegenheitsvereinbarung könne er aber nicht sagen, ob die Fortsetzung eingestellt wurde.

Ross arbeitet mittlerweile beim Mortal-Kombat-Entwicklerstudio NetherRealm und gibt an, dass er Sony Bend aus persönlichen Gründen verließ. Sein Weggang habe "nichts mit dem Status der Fortsetzung zu tun gehabt".

Gleichzeitig bestätigt er auch mehrere Angaben aus Bloombergs Bericht, zum Beispiel dass Sony Bend bei Naughty-Dog-Projekten aushalf. Dass Days Gone 2 eingestellt wurde, bestätigt er aber wie gesagt nicht.

Er deutet aber an, dass der erste Teil nicht erfolgreich genug war, um eine teurere Fortsetzung zu rechtfertigen. Zu Anfang arbeiteten 45 Leute am ersten Teil, später waren es 120. Auch das Budget sei letzten Endes "viel größer" ausgefallen. Und dieses Budget, das man am Ende hatte, müsse dann wahrscheinlich bei einer Fortsetzung der Ausgangspunkt sein.

"Bei Spielen, von denen man vier oder fünf Millionen Exemplare verkaufen muss, um die Gewinnschwelle zu erreichen... man muss Vertrauen in ihren Erfolg haben, denn Sony hat nicht das Geld, das Microsoft hat, und sie müssen es sehr intelligent einsetzen und sich auf ein vielfältiges Portfolio konzentrieren", sagt er.

Mit einem Metacritic-Durchschnittswert von 71 zählt der Titel definitiv nicht zu den am besten bewerteten PlayStation-Spielen. Ein weiterer Grund, der Sony davon abhalten könnte, eine Fortsetzung zu finanzieren.

"Days Gone hat mehr Exemplare verkauft als jedes andere Spiel zusammen, das das Studio je gemacht hat", sagt Ross. "Also ist es in dieser Hinsicht erfolgreich, auch was die Reaktionen der Community und Spieler anbelangt. Aber die Kritiker... ja, das war wie die Landung in der Normandie. Es war ein Blutbad."

Zu den Plänen für Days Gone 2 gehörte laut Ross auch ein "shared universe mit Koop-Gameplay". Koop-Pläne gab es auch schon bei Teil eins, "aber offensichtlich musst du Zugeständnisse bei Dingen machen, die du nicht tun kannst", merkt er an.

Ursprüngliche Meldung vom 9. April 2021: Angeblich arbeitet Naughty Dog an einem Remake von The Last of Us für die PlayStation 5.

Das berichtet aktuell Bloomberg. Demnach wollte ein Team von Sonys Visual Arts Service Group unter der Leitung von Michael Mumbauer an diesem Projekt arbeiten, dafür habe er um die 30 Mitarbeiter rekrutiert.

Sony habe aber die Existenz des kleinen Teams nie offiziell anerkannt oder ihnen Geld beziehungsweise Unterstützung gegeben, sagen laut Bloomberg einige Beteiligte.

Auch erhielt das Team nie einen eigenen Namen und letzten Endes habe Sony ihnen das Projekt weggenommen und Last-of-Us-Entwickler Naughty Dog in die Hände gegeben.

Das zuvor dafür zuständige Team habe sich nach Angaben von acht damit vertrauten Personen größtenteils aufgelöst, einige - darunter Mumbauer - hätten das Unternehmen komplett verlassen.

Weiterhin ist in dem Artikel davon die Rede, das mit einer Fortsetzung des Sony-Bend-Titels Days Gone nicht zu rechnen sei. Obwohl das Spiel profitabel war, dauerte die Entwicklung lange und die Kritiken waren gemischt.

In der Zwischenzeit habe ein Sony-Bend-Team Naughty Dog bei einem Multiplayer-Titel unterstützt, ein anderes habe an einem neuen Uncharted-Spiel gearbeitet. Mit dieser Situation seien einige (führende) Mitarbeiter nicht zufrieden gewesen und hätten das Studio verlassen, da sie befürchteten, in Naughty Dog integriert zu werden.

Daher habe man den Wunsch geäußert, vom Uncharted-Projekt abgezogen zu werden. Ein Wunsch, den Sony letzten Monat erfüllt habe. Nun arbeite Sony Bend an einem eigenen, neuen Projekt.

Im Großen und Ganzen liege Sonys Fokus mehr auf Blockbuster-Projekten als auf kleineren Projekten Teams, was auch die Situation rund um Sonys Japan Studio erklären würde.

Wie sinnvoll ein Remake eines noch nicht ganz so alten Spiels wie The Last of Us (2013) ist, ist wiederum eine andere Frage. Wie seht ihr das?

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (39)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (39)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading