Cyberpunk 2077 wird nicht aufgegeben, betont CD Projekt Red

Rettet das sinkende Schiff!

  • CD Projekt Red will Cyberpunk 2077 mit allen Mitteln retten und sieht sich dazu auch in der Lage
  • Das Studio möchte so lange an dem sinkenden Schiff schrauben, bis es wieder auf der Oberfläche schwimmt
  • Es wird also weiterhin Verbesserungen geben, um Cyberpunk 2077 auch in Zukunft weiter verkaufen zu können

Der katastrophale Release von Cyberpunk 2077 schlug enorme Wellen in der Öffentlichkeit und bescherte Entwickler CD Projekt Red eine schwere Zeit voller Vorwürfe, juristischer Klagen und finanzieller Verluste. Einige frustrierte Fans haben ihre Reise nach Night City abgebrochen und das langersehnte Spiel nach kurzer Zeit wieder zurückgegeben.

Auch die beiden programmierten Wundermittel im Patch-Format haben es bisher nicht geschafft, den Titel auf den Last-Gen-Konsolen perfekt zum Laufen zu bringen. Fiese Gerüchte und kaum in den Griff zu bekommende Bugs suchen CD Projekt Red schon seit Monaten heim.

Besonders die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wurde von vielen Seiten stark kritisiert. Viel zu früh zeigte der Entwickler Inhalte, die noch nicht fertiggestellt waren, und weitere irreführende Aussagen werden dem Unternehmen vorgeworfen. Hinzu kam der Vorwurf von Dutzenden Überstunden, die Wochen vor dem Release auf der Tagesordnung gestanden haben sollen.

Aufgeben kommt für den Entwickler allerdings trotz allem nicht infrage. CDPR ist entschlossen, Cyberpunk 2077 noch auf einen langfristig verkaufsfähigen Stand zu bringen. Ein Vorhaben, das eigentlich bereits zum Verkaufsstart selbstverständlich sein sollte.

Geschäftsführer Adam Kicinski sagt, das Studio habe sich verpflichtet, die Probleme zu beheben. "Ich sehe keine Option, Cyberpunk 2077 auf Eis zu legen. Wir sind davon überzeugt, dass wir das Spiel in einen solchen Zustand bringen können, dass wir stolz darauf sein und es deshalb über Jahre hinweg erfolgreich verkaufen können", sagt Kicinski gegenüber Reuters.

In Zukunft möchte CD Projekt Red seine Kommunikation nach außen verbessern um Missverständnisse, wie falsche Versprechungen, zu vermeiden. Aus diesem Grund will das Unternehmen seine Spiele künftig viel später im Entwicklungsprozess bewerben. Zusätzlich kündigte CDPR an, dass das Studio an mehreren AAA-Titeln gleichzeitig arbeiten will. Hoffentlich haben sie sich da nicht zu viel vorgenommen.

Um etwas Zeit und Mittel für die Rettung von Cyberpunk 2077 zu schaffen (zumindest ist dies sicher ein Teil des Grundes), verwirft das Studio seine Pläne für das angekündigte eigenständige Multiplayer-Game zu Cyberpunk. Stattdessen will das Studio daran arbeiten in Zukunft mehr Online-Features in die CDPR-Franchises einzupflegen.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (10)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News Redakteurin

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (10)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading