Ubisoft knipst die Online-Dienste von Rainbow Six Vegas und elf weiteren Spielen noch 2021 aus

Darunter auch Assassin's Creed 2.

  • Ubisoft dreht den Online-Hahn für einige alte Spiele zu
  • Darunter eine Handvoll Clancy-Klassiker
  • Im Laufe dieses Jahres werden die Online-Dienste abgestellt

Ubisoft zieht dieses Jahr den Stecker für die Online-Dienste von insgesamt zwölf Spielen. Vor allem für die alten Tom-Clancy-Games schließt sich der Vorhang. Offline könnt ihr die Games auch dann noch zocken, wenn Ubisoft die Dienste bereits abgeschaltet hat.

Wann genau das passieren wird, steht noch nicht eindeutig fest. Sicher ist nur, dass es noch in diesem Jahr geschehen soll.

Für Rainbow Six Vegas, Rainbow Six Vegas 2, Rainbow Six Lockdown und Ghost Recon Future Soldier werden dann die Online-Server abgeschaltet. Einzelspieler-Kampagnen stehen euch dennoch zur Verfügung.

Von In-Game-Belohnungen, eingelösten Gegenständen und Erfolgen müsst ihr euch zusätzlich verabschieden. Auch die Währung von Ubisoft verfällt mit dem Aus der Online-Dienste. Zum Glück gibt es mit Rainbow Six Siege und Ghost Recon Breakpoint schon lange deutlich modernere Alternativen.

Neben den Clancy-Games geht es auch für acht weitere Titel in den Online-Ruhestand. Diese Spiele sollen ab dem 1. Juni 2021 vom Netz getrennt werden:

  • Assassin's Creed 2
  • Prince of Persia: Forgotten Sands
  • Far Cry 2
  • Anno 1404
  • Might & Magic - Clash of Heroes
  • Splinter Cell Conviction
  • Die Siedler 7
  • Might & Magic X - Legacy

Da die Spiele alle mindestens zehn Jahre alt sind, ist das Online-Aus vielleicht weniger tragisch, als es sich anhört. Eine relevante Multiplayer-Aktivität, die man unter Umständen vermissen könnte, gab es dort schon lange nicht mehr.

Nun kann Ubisoft die finanziellen und menschlichen Ressourcen dieser Multiplayer-Urgesteine an anderen Stellen verwenden.

So zum Beispiel für die neuen Saisons von Rainbow Six Siege und Ghost Recon Breakpoint oder für das nächste Assassin's Creed, das euch Brasilien und den Inkas näher bringen könnte, wie Autor Alain Mercieca in einem Interview erklärt.

Wer weiß für welche unserer liebsten kompetitiven Spiele im Jahr 2031 das letzte vernetzte Stündchen geschlagen hat. Carpe Diem, genießt die Online-Spiele, denn auch sie wären nicht ewig!

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News Redakteurin

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading