FPS Boost mit 120fps: Battlefield, Titanfall und Mirror's Edge Catalyst auf Xbox Series X/S getestet

Ein weiterer willkommener Bonus für die Konsolen.

Letzte Woche hat Microsoft mit seiner FPS-Boost-Kampagne noch einen draufgesetzt und 12 Electronic-Arts-Titel mit 120 Bildern pro Sekunde und einen weiteren mit 60 Bildern pro Sekunde auf den neuesten Stand gebracht - ein toller Bonus für Nutzer der Xbox Series X/S, wenn auch mit dem einen oder anderen Vorbehalt, zu dem wir gleich noch kommen werden. Aber um es auf den Punkt zu bringen: Jedes Battlefield-Spiel der letzten Generation für Xbox One läuft jetzt mit 120 Bildern pro Sekunde auf der Series X, ebenso wie Titanfall und seine Fortsetzung - und das ist erst der Anfang.

Die vollständige Liste der unterstützten Titel findet ihr unten. Wie ihr sehen könnt, erhält nicht jedes einzelne Spiel in der Liste ein Upgrade, wenn ihr auf der Xbox Series S spielt - bestimmte Spiele sind nur auf der teureren Series X zu 120fps fähig. Und tatsächlich entdeckten wir im Laufe unserer Tests auch den Preis, den ihr für die Verdopplung der Bildrate auf der teureren Maschine zahlt - die Xbox-One X-Verbesserungen (die sich normalerweise in Form einer höheren Auflösung manifestieren) sind deaktiviert. Obwohl die Series X also die doppelte Grafikleistung der Xbox One X bietet, müssen wir oft erhebliche Einbußen bei der Auflösung hinnehmen, um konsistente 120 Bilder pro Sekunde zu erreichen. Dort, wo das geschieht, ist der FPS Boost nicht standardmäßig aktiviert - ihr müsst in das Kompatibilitätsmenü des Spiels gehen, um es zu aktivieren. Vielleicht ist es also klüger, dass 60 Bilder pro Sekunde bei einer Auflösung, die besser zu einem 4K-Bildschirm passt, die Norm bleiben.

Die Reduzierung der Auflösung erklärt vielleicht, warum die Xbox-Series S-Unterstützung in einigen Spielen fehlt - wir können nur vermuten, dass sie 120 Bilder pro Sekunde nicht aufrechterhalten kann, wenn die Framerate mittels FPS Boost voll freigeschaltet ist, aber das führt zu einigen seltsamen Ungleichheiten in der Unterstützung. Zum Beispiel läuft Titanfall 2 mit 120 Bildern pro Sekunde sowohl auf Xbox Series S als auch auf Xbox Series X via FPS Boost, aber der erste Teil läuft nur auf der Xbox Series X mit der doppelten Framerate.

Die dritte Welle an FPS-Boost-Titeln konzentriert sich fast ausschließlich aufs 120fps-Gaming. Tom Morgan und Rich Leadbetter sprechen über die Resultate.

Für unseren Test wählten wir unsere Lieblingsspiele aus: das Trio der Battlefield-Titel, beide Titanfall-Teile und Mirror's Edge Catalyst. Battlefield 4 ist ein interessantes Spiel für den Anfang - ein Launch-Titel für die Xbox One, auf eine 720p-Auflösung beschränkt und mit Post-Process-Anti-Aliasing, das sich gelinde gesagt nicht gut hält. Leider kann der FPS Boost die Auflösung nicht erhöhen, aber der begrenzte Umfang des Spiels garantiert zumindest 120fps auf Series X und Series S zum größten Teil. Ein starker Einsatz von Transparenzeffekten kann zu Slowdowns führen, die auf der Series S stärker ausgeprägt ist - vor allem im 64-Spieler-Multiplayer, obwohl wir einige flüchtige Probleme in der ansonsten einwandfreien 120fps-Kampagne entdeckt haben.

Das macht die Ergebnisse für Battlefield 1 und Battlefield 5 umso interessanter. Die Unterstützung der Series S ist hier vom Tisch, aber ob Kampagnen-Gameplay oder 64-Spieler-Multiplayer, diese Titel laufen auf der Series X einwandfrei mit festen 120 Bildern pro Sekunde. DICE ist mit diesen Spielen zur dynamischen Auflösungsskalierung übergegangen, und während die Series X den ursprünglichen Xbox-One-S-Code zu nutzen scheint, erhalten wir zumindest durchgehend die maximale Auflösung: Wir haben bei Battlefield 1 konsistente 972p und bei Battlefield 5 1080p (kein Tippfehler) gemessen. Das sind deutlich höhere Auflösungen als die, die wir damals auf der Xbox One bei 60fps gesehen haben. Bleiben wir bei den DICE-Titeln: Mirror's Edge Catalyst ist auch sehr schön, mit einer Auflösung von 936p und einer perfekten Bildrate von 120fps. Dieses Spiel hatte nie Xbox-One X-Unterstützung, also gibt es hier kein Auflösungsdefizit - es ist eine direkte Verdopplung der Leistung, aber nur für Series-X-Nutzer.

Weiter geht es mit den Titanfall-Spielen. Die ursprüngliche Version behält ihre 792p-Darstellung bei, wie man es erwarten würde, läuft aber völlig konstant mit 120 Bildern pro Sekunde. Auch hier gibt es keine Xbox-One-X-Funktionen, also gibt es keine Kompromisse bei der Auflösung, um 120fps auf der Series X zu erreichen - aber das Fehlen der Series-S-Unterstützung ist ein Rätsel. Wir können nur vermuten, dass das geboostete Erlebnis nicht stabil genug war, um die Tests zu bestehen - ein wenig rätselhaft, wenn man bedenkt, dass die GPU der Series S etwa die 2,8-fache Leistung der Xbox One hat. Unabhängig davon läuft das Spiel mit 120 Bildern pro Sekunde auf der Series X wunderbar. Ja, es ist optisch ein wenig veraltet, aber das Gameplay ist immer noch wunderbar - und ich hatte keinerlei Probleme, ein Spiel zu finden.

Spiel Xbox Series X Xbox Series S
Battlefield 1 120Hz -
Battlefield 4 120Hz 120Hz
Battlefield 5 120Hz -
Mirror's Edge Catalyst 120Hz -
PvZ: Garden Warfare 120Hz 120Hz
PvZ: Battle for Neighborville 120Hz 120Hz
PvZ: Garden Warfare 2 120Hz 120Hz
Sea of Solitude 60Hz 60Hz
Star Wars Battlefront 120Hz 120Hz
Star Wars Battlefront 2 120Hz -
Titanfall 120Hz -
Titanfall 2 120Hz 120Hz
Unravel 2 120Hz 120Hz

Titanfall 2 ist vielleicht das beste Spiel, das FPS-Boost-Unterstützung erhält und es unterstützt sowohl die Series X als auch die Series S. Die Auflösung wurde am oberen Ende der Xbox-One-DRS-Skala gemessen - 810p, also ein großer Verlust an Klarheit im Vergleich zu den 1512p, die wir außerhalb des FPS Boost auf der Series X gemessen haben. Aber es ist ein Spiel, das bei 60fps wunderschön aussah und sich super flüssig spielte - mit der doppelten Framerate auf beiden Konsolen macht es massig Spaß. Das Spiel läuft auf beiden Konsolen extrem gut und 120fps Gaming ist die Norm - außer bei starken Transparenzeffekten, wo die Series S in einen Bereich von 90 bis 100fps einknicken kann. Ein Display mit variabler Bildwiederholrate sollte hier Abhilfe schaffen.

Insgesamt ist es also ein faszinierendes Update von Microsoft. Das Ziel von 120 Bildern pro Sekunde bei den neuesten FPS-Boost-Titeln ist interessant, wenn man bedenkt, dass die Anzahl der 120Hz unterstützenden Bildschirme, die an die Series X und besonders an die Series S angeschlossen sind, wahrscheinlich begrenzt ist. Es ist auch ein wenig enttäuschend zu sehen, dass Besitzer der Series X die Auflösung an einigen Stellen ziemlich drastisch reduzieren müssen, um von der Verdopplung der Leistung zu profitieren, aber zumindest garantiert dies eine konstante Leistung in fast allen Szenarien - und die Verbesserung des Spielerlebnisses in Bezug auf flüssiges Gameplay und Reaktionen ist ziemlich offenbarend, besonders für Ego-Shooter.

Aber was habe ich aus diesem Test mitgenommen? Titanfall 2 ist wirklich ein großartiges Spiel - ein großartiges Multiplayer-Erlebnis, gepaart mit einer der wohl besten Einzelspieler-Kampagnen der letzten Generation. Egal, ob man es mit 60fps oder 120fps spielt, es ist ein unverzichtbares Erlebnis und definitiv einer der unbesungenen Helden der letzten Konsolengeneration.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Richard Leadbetter

Richard Leadbetter

Technology Editor, Digital Foundry  |  digitalfoundry

Rich has been a games journalist since the days of 16-bit and specialises in technical analysis. He's commonly known around Eurogamer as the Blacksmith of the Future.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

PlayStations Play at Home geht weiter mit In-Game-Währung, Premium-Items und mehr

Für neun Spiele, darunter Rocket League, Warzone und Warframe.

Ghostrunner 2 angekündigt

Mehr Budget für die Fortsetzung.

Das hier ist Katy Perrys Song Electric zum 25. Geburtstag von Pokémon

There's no reason that this life can't be electric.

Kommentare (0)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading