Mordversuch an Gründern des Genshin-Impact-Studios miHoYo gescheitert

Drama um Bunny-Outfits endet mit versuchter Messerattacke.

  • Eine Person hatte geplant, die Gründer von miHoYo mit einem Messer zu attackieren
  • Der Mordversuch ist gescheitert, niemand wurde verletzt
  • Als Motiv wird der Frust über ein Event in Honkai Impact vermutet

Ein Mordversuch in der Gaming-Branche? Davon hört man nicht alle Tage. Laut Senior Analyst Daniel Ahmad von Niko Partners waren die Gründer des Entwicklerstudios miHoYo (Genshin Impact) Opfer eines - glücklicherweise fehlgeschlagenen - Mordversuchs. Mit einem Messer wollte der Angreifer das Leben der chinesischen Entwickler beenden.

Der Täter wurde im MiHoYo-Hauptquartier in Shanghai verhaftet und niemand sei verletzt worden, twittert Ahmad.

"Als Motiv wird die Unzufriedenheit mit einem kürzlichen Spiel-Update in Honkai Impact 3rd vermutet", schreibt Ahmad. In einem Geburtstags-Event brachte miHoYo aufreizende Bunny-Girl-Outfits in ein Werbevideo und ein aufreizendes Bunny-Kostüm von Yea Sakura ins Spiel.

Das schmeckte vielen Spielern so gar nicht. Laut Ahmad empfanden viele chinesische Benutzer diese Kostüme als respektlos gegenüber den Charakteren und China. Außerdem wurden bestimmte Inhalte des Events nur auf dem globalen Server freigeschaltet. Das Bunny-Happening war für die Spieler also nicht nur abwertend, sondern auch unfair.

In diesem Tweet, der als Antwort auf Ahmads Aussage gepostet wurde, könnt ihr euch ein Bild von den hopsenden Anime-Hasen machen. Auf YouTube wurde das Video bereits vom offiziellen miHoYo-Kanal entfernt:

Am 22. April entschuldigte sich der Entwickler mit folgendem Statement:

"Kürzlich erhielten wir Feedback zum GLB 3rd Anniversary Story-Event und zu Werbevideos mit Bunny-Girl-Designs und Tanzbewegungen, die nicht ins Bild passten und unangebracht waren. Wir entschuldigen uns aufrichtig für diese Probleme."

"Wir werden alle Inhalte, die mit den Bunny Girls zum dritten Geburtstag zu tun haben, entfernen und das View Count Event absagen. Das Artwork des In-Game-Stigmas Yea Sakura: Peaches (B) wird im Anschluss ebenfalls entsprechend angepasst werden. Wir entschuldigen uns zutiefst für die negative Erfahrung und werden jeden Captain ab Lv.9 auf dem GLB-Server mit 500 Kristallen entschädigen. Die Kristalle werden am 23. April um 12:00 Uhr per In-Game-Mail verteilt und verfallen am 7. Mai um 12:00 Uhr."

Für viele Nutzer, die haufenweise Geld in das Gatcha-System von Honkai Impact gesteckt haben, um die Belohnungen des Events zu erhalten, ersetzt diese Entschädigung ihren finanziellen Aufwand nicht. In Zukunft soll so ein Problem nicht mehr vorkommen, verspricht miHoYo in seinem Statement.

"Während wir über unsere Entscheidungen nachdenken, versprechen wir, die Qualität unserer Inhalte mit höheren Standards zu sichern, um sicherzustellen, dass diese Art von Problemen nie wieder auftreten. In Zukunft werden wir uns noch mehr bemühen, euer Spielerlebnis mit spannenden und vielfältigen Inhalten zu verbessern und eine gesunde Umgebung zu schaffen, in der jeder Spaß haben kann."

Dass dieser Fehler das Leben der Gründungsmitglieder gefährden würde, hätte zu diesem Zeitpunkt wohl niemand ahnen können.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News Redakteurin

Weitere Inhalte

Weitere Themen

PlayStations Play at Home geht weiter mit In-Game-Währung, Premium-Items und mehr

Für neun Spiele, darunter Rocket League, Warzone und Warframe.

Ghostrunner 2 angekündigt

Mehr Budget für die Fortsetzung.

Das hier ist Katy Perrys Song Electric zum 25. Geburtstag von Pokémon

There's no reason that this life can't be electric.

Kommentare (0)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading