Sony will dieses Jahr "aggressiv" in exklusive Software investieren

Interne Studios werden mit 152 Mio. Euro gefüttert.

  • Sony investiert dieses Jahr über 150 Mio. Euro in Exklusivtitel
  • Die Ausgaben werden in externe und interne Projekte gesteckt
  • So soll der Software-Umsatz im Laufe des Jahres auf Rekordhöhen steigen

Sony will in seinem aktuellen Geschäftsjahr - also von April 2021 bis März 2022 - stark in First-Party-Studios und Partnerschaften mit externen Spieleentwicklern investieren, um seinen Nutzern viele Exklusivtitel bieten zu können.

Während der vierteljährlichen Telefonkonferenz für Sonys Investoren und Analysten sprach der Finanzchef des Unternehmens, Hiroki Totoki, über Pläne und Prognosen für das aktuelle Geschäftsjahr.

So erwartet Sony in den kommenden elf Monaten höhere Umsätze aus dem Verkauf von First-Party-Spielen als noch im Vorjahr - und das, obwohl die Spielebranche 2020 aufgrund der Pandemie durch die Decke gegangen ist. Für das aktuelle Quartal, das am 30. Juni endet, prognostiziert Sony indes Umsatzrückgänge im Vergleich zum Vorjahr.

Wie also sollen die Zahlen in den folgenden Quartalen wieder steigen? Totoki erklärte während der Konferenz, dass Sony sein Softwareangebot durch interne und externe Investitionen aufstocken will.

"Wir beabsichtigen, das Entwicklungspersonal und andere interne Kosten um etwa 20 Mrd. Yen [zirka 152 Mio. Euro] im Vergleich zum Vorjahr zu erhöhen, da wir unsere hauseigene Software weiter stärken" sagte er.

"Um unser Softwareangebot zu verbessern, werden wir weiterhin in Partnerschaften mit externen Studios investieren, zusätzlich zu den aggressiven Investitionen in unsere eigenen Studios."

Bereits angekündigte Investitionen sind zum Beispiel der neue Multiplayer-Titel der ehemaligen Bunge-Entwickler und eine Partnerschaft mit Haven Entertainment, ein Studio der Ex-Stadia-Games-Chefin Jade Raymond. Auch weitere Deals seien bereits in der Pipeline.

"Um unser Software-Angebot zu verbessern, wollen wir weiterhin in Partnerschaften mit externen Studios investieren, zusätzlich zu den aggressiven Investitionen in unsere hauseigenen Studios. Mit unserer zusätzlichen Investition in Epic Games werden wir zusammen mit dem Rest der Sony-Group auch daran arbeiten, die sozialen und plattformbezogenen Fähigkeiten von Spielen zu verbessern."

Die Aussagen des CFOs decken sich mit den Äußerungen von Playstation-Chef Jim Ryan. Dieser behauptete, dass Sony im Hintergrund viel in Exklusivtitel investiere und die PS5 mehr exklusive Spiele bieten wird als jede andere Playstation zuvor.

Zu den ersten hauseigenen Veröffentlichungen von PlayStation gehören Returnal, das am 30. April erscheint, und Ratchet & Clank: Rift Apart, dessen Release für Juni 2021 angepeilt ist.

Mit einer regelmäßigen Auslieferung von PS5-Konsolen müssen Spieler allerdings noch eine Weile warten. Sony arbeitet zwar an alternativen Lösungen, geht aber nicht davon aus, dass sich die PS5-Knappheit bis zum Ende des Geschäftsjahres deutlich bessert.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (3)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (3)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading