Kritik an fehlenden Speicheroptionen in Returnal: "Wir hören die Community", sagt Housemarque

Das Studio reagiert auf Diskussionen in der Communty.

  • Es gibt zahlreiche Community-Diskussionen über Speicheroptionen in Returnal
  • Housemarque deutet an, auf den Wunsch nach Speicheroptionen zu reagieren

Einem Tweet von Housemarque zufolge könnte es in Zukunft vielleicht bessere Speichermöglichkeiten in Returnal geben. Damit ginge das Studio auf Kritik aus der Community ein, denn viele waren mit dem bisherigen System nicht zufrieden. Eine feste Ankündigung macht Housemarque allerdings noch nicht und bleibt kryptisch.

Offenbar waren einige bisher unglücklich mit den Speicheroptionen im kürzlich veröffentlichten Roguelike-Shooter Returnal. Da es aber, wie man weiß, in den sozialen Meiden bei Spielethemen durchaus zur Sache gehen kann, wurden auch diejenigen in der Community teilweise verbal angegriffen, die sich über das Save-System in Returnal beschwerten. Die Möglichkeit, zwischendrin zu speichern, heißt es von einigen auf Reddit, würde das Prinzip eines Roguelikes zerstören.

Eben diese Kontroversen in der Community thematisiert ein Reddit-Beitrag mit dem Titel "Kein Grund, gegenüber Menschen toxisch zu sein, die Speicheroptionen brauchen!", der nun prompt von Housemarque auf Twitter kommentiert wurde. In der Reaktion des Studios heißt es: "Wir hören die Community und wir lieben euch alle. Es gibt jetzt nichts anzukündigen, aber spielt weiter und genießt die Herausforderung, so gut ihr könnt!"

Bisher hat man in Returnal keine Möglichkeit, das Spiel zwischendrin zu speichern und zu beenden. Wenn ihr innerhalb eines Runs losmüsst und abschaltet, ist der bis dahin erzielte Fortschritt verloren. Die einzige Möglichkeit ist aktuell der Ruhemodus der PS5, was aber auch nicht ganz das Wahre ist. Es gibt bei Returnal nur ein Checkpoint-System, diese kann man aber immer nur einmal in einem Run verwenden - wenn man noch Termine hat oder spontan was erledigen muss, wäre eine Speichern- oder Pausieren-Funktion deutlich besser.

Das klingt, als könnten bald neue Speicheroptionen ins Spiel kommen? Dafür gibt es verschiedene Argumente. Einige haben die Sorge, das könnte die Herausforderung des Spiels zerstören: "Bitte, gebt den 'Casuals' nicht nach. Euer Spiel soll eine Herausforderung sein. Behaltet eure künstlerische Vision", heißt es zum Beispiel in einem Kommentar auf Twitter, gerichtet an Housemarque.

Im Reddit-Thread heißt es dagegen, dass Speichern für Leute mit wenig Zeit gerade bei langen Rougelike-Runs essenziell sein könnte: "Manche Leute können nicht ohne Speicheroptionen spielen", schreibt AbUndMax in einem Beitrag. Einige führen auch an, dass Rougelike-Klassiker wie zum Beispiel The Binding of Isaac ebenfalls Speicheroptionen bieten und trotzdem als Urgesteine des Genres zählen.

Einige führen da auch einen Kompromiss an, wie dieser Twitter-Post zum Beispiel, der einfach eine Art "Pause-Option" vorschlägt:

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (9)

Über den Autor:

Judith Carl

Judith Carl

News Redakteurin

Die Neue bei Eurogamer. Adventure-Freak und Fan von guten Geschichten. Begeisterte Sängerin. Mag Rollenspiel, Podcasts und Trashfilme.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

PlayStations Play at Home geht weiter mit In-Game-Währung, Premium-Items und mehr

Für neun Spiele, darunter Rocket League, Warzone und Warframe.

Ghostrunner 2 angekündigt

Mehr Budget für die Fortsetzung.

Das hier ist Katy Perrys Song Electric zum 25. Geburtstag von Pokémon

There's no reason that this life can't be electric.

Kommentare (9)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading