Witcher-3-Director verlässt CD Projekt nach Vorwürfen wegen Mobbing am Arbeitsplatz

Obwohl eine Untersuchung ihn entlastete.

  • Konrad Tomaszkiewicz verlässt CD Projekt
  • Zuvor gab es Vorwürfe wegen Mobbing am Arbeitsplatz gegen ihn
  • Eine Untersuchung hatte ihn entlastet

Konrad Tomaszkiewicz, der Game Director von CD Projekts Rollenspielerfolg The Witcher 3: Wild Hunt, verlässt das Entwicklerstudio.

Damit reagiert er auf Vorwürfe wegen Mobbing am Arbeitsplatz gegen ihn, zudem hatte es eine Untersuchung gegeben.

Wie Bloomberg meldet, stand er im Fokus einer monatelangen Untersuchung bezüglich dieser Vorwürfe.

Am Ende entlastete ihn diese Untersuchung, dennoch entschied sich Tomaszkiewicz zu diesem Schritt und teilte Arbeitskollegen und -kolleginnen in einer Abschieds-E-Mail - die Bloomberg vorliegt - mit, dass "viele Menschen Angst, Stress oder Unbehagen empfinden, wenn sie mit mir arbeiten".

Witcher_3_Director_verlaesst_CD_Projekt
Witcher3-Director Konrad Tomaszkiewicz verlässt CD Projekt.

Offensichtlich nicht die besten Voraussetzungen für eine gute Zusammenarbeit. Gleichzeitig entschuldigt er sich "für all das böse Blut, das ich verursacht habe", und gibt an, dass er die Entscheidung in Übereinstimmung mit dem Vorstand von CD Projekt getroffen habe.

"Ich werde weiter an mir arbeiten", schreibt er weiter in der Mail. "Sein Verhalten zu ändern, ist ein langer und mühsamer Prozess, aber ich gebe nicht auf und hoffe, dass ich mich ändern kann."

Ursprünglich kam Tomaszkiewicz im Jahr 2004 zu CD Projekt, damals noch als Junior Tester. Es endete damit, dass er an allen drei Witcher-Spielen beteiligt war. Beim Ersten war als Designer an Bord, bei Teil drei und den Erweiterungen steig er zum Game Director auf.

Darüber hinaus war er zuletzt als Secondary Director und Head of Production an der Entwicklung von Cyberpunk 2077 beteiligt und es wurde davon ausgegangen, dass er beim nächsten Witcher-Spiel eine wichtige Rolle einnimmt.

Das Unternehmen kündigte vor kurzem einen Strategiewechsel an, um in Zukunft mehrere Triple-A-Titel gleichzeitig entwickeln zu können. In dieser Woche gab es wiederum Kritik am Vorstand von CD Projekt, der trotz des problembehafteten Verkaufsstarts von Cyberpunk 2077 große Bonuszahlungen erhielt.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading