Bericht: Sony bereitet Produktion eines neuen PS5-Modells für 2022 vor

Optisch dürfte sich aber wohl wenig verändern.

  • Sony könnte laut Branchenquellen schon 2022 die Hardware der PS5 umgestalten
  • Dr. Sekan Toto vermutet den Einbau einer 6nm-CPU von AMD

Laut neuen Berichten plant Sony schon nächstes Jahr, die Hardware-Komponenten der PS5 zu verändern. Neue Features soll das Gerät dadurch nicht erhalten, nur einzelne Teile könnten ausgetauscht werden.

Auf DigiTimes, einer Business-Webseite aus Taiwan, heißt es: "Hersteller, darunter die Foundry TSMC, werden voraussichtlich zwischen dem zweiten und dritten Quartal 2022 mit der Produktion für das Redesign von Sonys Spielekonsole PlayStation 5 (PS5) beginnen, heißt es aus Branchenkreisen." Das Gerät könnte also schon nächstes Jahr anders zusammengesetzt werden.

Auch Dr. Sekan Toto, Marktanalyst von Kantan Games Inc. äußert sich zum Gerücht und ergänzt, dass die umgestaltete PS5 mit einer "neuen, halb-angepassten" 6nm-CPU von AMD ausgestattet sein könnte, wie weitere DigiTimes-Quellen besagen. Diese Komponenten dürften dann günstiger sein als die aktuelle 5nm-CPU.

Hinweise darauf, dass sich irgendetwas am Gesamt-Design der PS5 ändern wird, gibt es nicht und ist eher unwahrscheinlich. Vermutlich konzentriert sich der Umbau des Geräts nur auf die Hardware-Komponenten. All diese Hinweise aus der Spielebranche sind bisher allerdings noch mit Vorsicht zu genießen, noch gibt es kein offizielles Statement von Sony.

Wer weiß, vielleicht haben bis dahin auch alle, die eine wollten, die erste Version der PS5? Das aber wohl eher nicht. Laut Sony seien die Komponenten der Konsole noch immer knapp und ein starker Anstieg der PS5-Lieferungen sei noch bis ins kommende Jahr rein unwahrscheinlich.

Wie Hiroki Totoki von Sony kürzlich klarstellte, versuche man natürlich, mehr von den Geräten auf den Markt zu bringen, allerdings mit einem Wermutstropfen: "Wie ich bereits sagte, streben wir eine höhere Verkaufsmenge als die PS4 (im zweiten Jahr) an. Aber können wir das Angebot drastisch erhöhen? Nein, das ist nicht wahrscheinlich."

Erst heute berichteten wir über neue Informationen zu den Konkurrenzkonsolen aus dem Hause Microsoft, die im Rahmen des Prozesses Epic gegen Apple ans Licht kamen. Demnach habe Microsoft bisher noch keinen Gewinn mit seinen Xbox-Konsolen gemacht - diese kommen offenbar aus anderen Produkten.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Judith Carl

Judith Carl

News-Redakteurin  |  TJudl

Adventure-Freak und Fan von guten Geschichten. Begeisterte Sängerin. Mag Rollenspiel, Podcasts und Trashfilme.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading