Die Switch verkaufte sich in der Woche zum 24. April weltweit mehr als 468.130 Mal

Und ein Vergleich mit den anderen Konsolen.

  • Die Switch verkaufte sich in der Woche zum 24. April mit über 450.000 Stück am häufigsten
  • Danach kommen die PS5 und anschließend die Xbox Series X/S
  • Die Verkäufe von PS4, Xbox One und 3DS gingen um ca. 86-92 Prozent zurück

In der Woche vom 18. bis 24. April war die Nintendo Switch weltweit die meistverkaufte Konsole vor PS5 und Xbox Series X/S. Laut einer Schätzung wurden in der Zeit alleine 468.130 Einheiten verkauft.

Insgesamt wurde die Switch bisher rund 84,5 Millionen Mal über ihre bisherige Lebensdauer hinweg verkauft, aktuell hält sie sich wacker vor den neuen Konsolen, heißt es bei VGChartz. Was allerdings nicht überrascht, die PS5 und Xbox Series X/S sind schließlich nicht so oft vorrätig wie die Nintendo-Geräte.

Im Vergleich zur Switch verkaufte sich die PS5 in derselben Woche ca. 187.660 Mal. Insgesamt gingen bisher ca. 7,94 Millionen über den metaphorischen Ladentisch. Vom 18. bis zum 24. April verkaufte sich die Xbox Series X/S ca. 88.270 Mal - etwas weniger als die Hälfte der PS5-Zahlen - und 4,75 Millionen Stück wurden insgesamt vertrieben.

So verhielt es sich bei den aktuellen Konsolen, nun zur älteren Generation: die Xbox One verkaufte sich ca. 16.774 Mal, die PS4 38.784 Mal und der Nintendo 3DS brachte es auf 899 Einheiten.

Im Vergleich zur gleichen Woche vor einem Jahr haben die Verkäufe der älteren Generation, also 3DS, PS4 und Xbox One, alle abgenommen, was zu erwarten war - und das sogar drastisch: Alle Verkäufe gingen zwischen ca. 86 und 92 Prozent zurück. Gerade bei der PlayStation 4 und der Xbox One ist es weniger verwunderlich, dass die Käufe nach der Einführung der neuen Generation abnehmen.

Der Verkauf der Switch nahm im Vergleich zum letzten Jahr ebenfalls ab, allerdings nur um ca. 14 Prozent. Die Switch führt damit die Liste der Verkäufe deutlich an. Zwar ist das Gerät auch deutlich länger im Handel als die Next-Gen, sticht aber auch PS4 oder Xbox One bei weitem aus.

Erst kürzlich berichteten wir, dass zum Beispiel Microsoft mit seinen Xbox-Konsolen bisher noch nie Gewinn erzielte. Erst mit der Software und anderen Diensten verdient man später Geld.

Bei Nintendo handelt es sich allerdings wohl um eine Ausnahme, wie Marktanalyst Daniel Ahmad deutlich macht: Die Switch schrieb schon relativ früh schwarze Zahlen und wurde offenbar auch gezielt dafür gebaut, sofort Profit abzuwerfen.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Judith Carl

Judith Carl

News Redakteurin

Die Neue bei Eurogamer. Adventure-Freak und Fan von guten Geschichten. Begeisterte Sängerin. Mag Rollenspiel, Podcasts und Trashfilme.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading