Ubisoft will sich weniger auf Triple-A-Titel verlassen, plant mehr Free-to-play-Spiele

Strategiewechsel.

  • Ubisoft kündigt an, seine Strategie im Bezug auf AAA-Titel zu ändern
  • In Zukunft will das Unternehmen weniger als drei bis vier Triple-As im Jahr veröffentlichen
  • Stattdessen will sich Ubisoft auf ein breiteres Angebot konzentrieren

Ubisoft will sich in Zukunft auf mehr qualitativ hochwertige Free-to-Play-Titel seiner großen Franchises zu konzentrieren. Von der ursprünglichen Strategie, jedes Jahr bis zu vier Triple-A-Spiele zu veröffentlichen, will sich Ubisoft also trennen.

Während einer Telefonkonferenz zu den Finanzergebnissen des letzten Jahres gab Ubisoft bekannt, dass sie einen bunteren Mix an Spielen anbieten wollen, der weniger abhängig von AAA-Veröffentlichungen ist.

"Im Einklang mit der Entwicklung unseres qualitativ hochwertigen Line-ups, das immer vielfältiger wird, rücken wir von unserer früheren Aussage ab, drei bis vier Premium-AAAs pro Jahr zu veröffentlichen", sagte Ubisofts Chief Financial Officer Frederick Duguet.

"Es ist in der Tat kein angemessener Hinweis mehr auf unsere Wertschöpfungsdynamik. Zum Beispiel sind unsere Erwartungen für Just Dance und Riders Republic konsistent mit denen einiger AAA-Performer der Branche."

"Außerdem bauen wir High-End-Free-to-Play-Spiele auf, die langfristig in Richtung AAA-Ambitionen tendieren", fügte er hinzu.

"Dies ist eine reine Entwicklung in der Finanzkommunikation und ändert nichts an der Tatsache, dass wir weiterhin eine hohe Kadenz bei der Bereitstellung von Inhalten erwarten, einschließlich leistungsstarker Premium- und Free-to-Play-Neuerscheinungen."

Erst letzte Woche kündigte Ubisoft an, dass The Division mit neuen Free-to-Play- und Mobile-Titeln gefüttert werden soll. In der Telefonkonferenz sagte Duguet, dass Ubisoft auch in Zukunft seinen Fokus auf neue, umfangreiche Free-to-Play-Titel seiner großen Franchises legen will.

"Wir denken, dass es jetzt an der Zeit ist, mit qualitativ hochwertigen Free-to-Play-Spielen zu all unseren größten Franchises auf allen Plattformen zu kommen, aber natürlich wird es Zeit brauchen, bis wir das auf eine durchsetzungsfähigere Art beweisen können. Deshalb wollen wir im ersten Jahr vorsichtig sein. Wenn wir erfolgreich sind, kann das einen sehr bedeutenden Einfluss auf die Wertschöpfung von Ubisoft haben."

In der zweiten Hälfte dieses Geschäftsjahres - die unter anderem das Weihnachtsgeschäft einschließt - sollen laut Ubisoft keine AAA-Spiele veröffentlicht werden.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (11)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (11)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading