PlayStations Steam-Seite ist live und deutet auf fast 20 neue PC-Inhalte hin

41 Inhalte - nur die Hälfte ist sichtbar.

  • Die Steam-Curator-Seite von PlayStation ist live gegangen
  • Sie zeigt 41 Inhalte - nur 24 von ihnen sind sichtbar
  • Days Gone erscheint noch diesen Monat für den PC

Nach der Live-Schaltung der Steam-Curator-Seite von PlayStation konnten Besucher der Seite feststellen, dass Sony mehr PC-Inhalte andeutete, als sie auf ihrer Storefront tatsächlich anbieten.

Die Steam-Curator-Seiten ermöglichen es zugelassenen Unternehmen oder Einzelpersonen, Spiele und andere Inhalte für den Verkauf auf Steam hervorzuheben. Im Regelfall benutzen Unternehmen ihre Curator-Seite dazu, ihre eigenen Inhalte im digitalen Schaufenster auszustellen.

Insgesamt listet die PlayStation-Seite auf Steam 41 Spiele und DLCs auf - von diesen sind allerdings nur 24 Inhalte sichtbar. Dabei handelt es sich um die Spiele Predator: Hunting Grounds, die Horizon: Zero Dawn Complete Edition und die Helldivers Dive Harder Edition. Die übrigen 21 Inhalte sind DLCs für die drei PlayStation-Titel.

steam_ps
Steam-Curator-Seite von den PlayStation Studios.

Bald soll auch Days Gone als vierter Titel in der Steam-Storefront von PlayStation hinzukommen. Noch in diesem Monat belegt der Titel einen der 17 mysteriösen, freien Plätze der Curator-Seite. Und die restlichen Plätze? Glauben wir den Aussagen des Unternehmens, so dürften diese nach und nach mit weiteren PlayStation-Titeln und Zusatzinhalten gefüllt werden.

Im Februar dieses Jahres sagte SIE-Chef Jim Ryan, dass PlayStation seine IPs einem breiteren Publikum zugänglich machen wolle. Auf die Frage, warum Sony gerade jetzt damit anfängt, auf den PC zu setzen, obwohl das Unternehmen früher mit diesem Schritt zögerte, antwortete Ryan, dass sich nun ein paar Dinge geändert hätten.

"Wir befinden uns jetzt, Anfang 2021, mit unseren Entwicklungsstudios und den Spielen, die sie machen, in einer besseren Verfassung als jemals zuvor. Besonders in der zweiten Hälfte des PS4-Zyklus haben unsere Studios einige wunderbare, großartige Spiele entwickelt."

"Es besteht die Möglichkeit, diese großartigen Spiele einem breiteren Publikum zugänglich zu machen und die Wirtschaftlichkeit der Spieleentwicklung zu erkennen, die nicht immer einfach ist. Die Kosten für die Entwicklung von Spielen steigen mit jedem Zyklus, da sich das Kaliber der IP verbessert hat."

"Außerdem ist es für uns immer einfacher geworden, sie auch für Nicht-Konsolenbesitzer verfügbar zu machen. Es ist also eine ziemlich einfache Entscheidung, die wir treffen."

Bereits im August letzten Jahres sagte Sony, dass man weitere First-Party-Titel für den PC veröffentlichen wolle und dass Horizon: Zero Dawn erst der Anfang war.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (10)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (10)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading