Geralts Synchronsprecher zeigt Mitgefühl für die Entwickler von Cyberpunk 2077

Wartet aber mit dem Spielen, bis der Titel repariert ist.

  • Geralts Synchronsprecher fühlt mit den Entwicklern von CDPR mit
  • Selbst will sich der Sprecher das Spiel erst zulegen, wenn alle Bugs beseitigt sind

Vielen ist die Stimme von Doug Cockle mit Sicherheit bekannt, denn der Synchronsprecher vertonte Geralt von Riva aus The Witcher. Der Synchronsprecher erklärte in einer Show, warum er sich schlecht für die Entwickler fühlt und dass er Cyberpunk 2077 gerne spielen würde, sobald alle Bugs behoben sind.

In einem Auftritt bei Wassup Conversations teilte Cockle seine Gedanken zu Cyberpunk 2077. Er sagte, er spiele auf einer PS4, eine der Konsolen, die besonders stark unter den Bugs des Titels leidet. Aktuell müsste Cockle auf eine physische Version zurückgreifen, denn Cyberpunk 2077 ist aufgrund seiner schlechten Performance nach wie vor nicht im digitalen PlayStation Store verfügbar.

Insgesamt fühle sich der Geralt-Sprecher "wirklich schlecht" für die vielen Probleme, die das Entwicklerteam von CDPR zum Launch hinnehmen musste. "Ich freue mich darauf, es irgendwann zu spielen. Gott segne sie, CD Projekt; ich liebe sie so sehr und ich fühlte mich wirklich schlecht für sie, als Cyberpunk herauskam und es all dieses Zeug über Bugs gab", sagte er.

"Ich kann mir nicht vorstellen, wie enttäuscht sie von den öffentlichen Reaktionen auf das Spiel gewesen sein müssen." Neben der mangelhaften Leistung auf den Last-Gen-Konsolen durfte sich das Studio mit Crunch-Vorwürfen, Investoren-Klagen, sinkenden Aktienkursen und Rückerstattungsanfragen herumschlagen.

Besonders die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wurde stark von allen Seiten kritisiert. Viel zu früh zeigte der Entwickler unfertige Inhalte und stand sogar im Verdacht, eine gefälschte Demo auf der E3 2018 gezeigt zu haben.

CD Projekt Red will sein großes Projekt noch nicht aufgeben. Um das Spiel auch in Zukunft an Menschen wie Doug Cockle verkaufen zu können, betont CDPR, dass man seine Kommunikation nach außen verbessern und das Spiel auf den Stand bringen will, den es bereits zu Release hätte haben sollen.

Genau auf diesen Zeitpunkt wartet auch der Sprecher von Witcher Geralt. "Ich entschied, dass ich warten würde. Ich habe eine PS4, also dachte ich: 'Ich warte einfach ab, bis CD Projekt alles repariert hat, was sie reparieren wollen' und dann werde ich eine reibungslosere Erfahrung haben, nehme ich an", sagte er.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading