Cyberpunk 2077: CDPR wartet noch auf Sonys Erlaubnis für die Rückkehr in den PlayStation Store

Noch kein grünes Licht für Night City.

  • CDPR wartet noch immer auf die Erlaubnis, Cyberpunk 2077 in den PlayStation Store zurückzubringen
  • Das Studio befindet sich im Gespräch mit Sony, bisher gab es aber wohl keine Einigung

Im vergangenen Dezember erschien nach langem Warten das Sci-Fi-Rollenspiel Cyberpunk 2077, doch der Start lief nicht so gut wie gedacht. Kurz nach der Veröffentlichung wurde das RPG wieder aus dem PlayStation Store genommen und seither wartet CDPR nach eigenen Angabe auf grünes Licht von Sony, das Spiel zurück in den Shop zu bringen.

Nach einigen Verzögerungen waren die Meinungen zu Cyberpunk 2077 gemischt. Vor allem die Leistung des Spiels auf PS4 und Xbox One wurde stark kritisiert und wies technische Probleme auf. Einige nutzen daraufhin Rückerstattungsmöglichkeiten und der Titel wurde letztlich von Sony (in angeblicher Übereinkunft mit CDPR) aus dem PlayStation Store entfernt.

Seither erhielt Cyberpunk 2077 zahlreiche angekündigte Updates, um unter anderem die Konsolen-Performance zu verbessern. Dennoch warte man aktuell noch immer auf Sonys Erlaubnis, das RPG wieder zurück in den Store zu bringen. Bei einem Aktionärstreffen am Dienstag wurde CDPR außerplanmäßig auch zu den Gesprächen mit Sony befragt, doch CEO Adam Kiciński antwortete wie folgt: "Leider habe ich keine neuen Informationen in dieser Hinsicht."

Weiter hieß es vom Co-Chef des Studios: "Wir sind immer noch in Gesprächen und mit jedem Patch wird das Spiel besser und es gibt einen sichtbaren Fortschritt, aber wie wir schon sagten, ist die Entscheidung eine exklusive Entscheidung von Sony, also warten wir auf die Informationen darüber, dass sie den Entschluss gefasst haben, dieses Spiel zurückzubringen. Bis dahin bin ich nicht in der Lage, Ihnen mehr zu sagen."

Noch im Dezember stellte CDPR es so dar, als wäre der Rückzug aus dem PlayStation Store eine gemeinschaftliche Entscheidung gewesen, doch schon 2020 lag die Vermutung nahe, dass es sich wohl in erster Linie um eine Entscheidung von Sony gehandelt haben könnte. Das scheint nun offensichtlich, immerhin dürfte diese für finanzielle Verluste bei CD Projekt gesorgt haben.

Laut Michał Nowakowski, Vizepräsident im Business Development bei CDPR, beeinflusse Sonys Entscheidung die Verkaufsprognosen für Cyberpunk 2077 deutlich. Diese hingen vor allem von wenigen zentralen Punkten ab: der Veröffentlichung der Next-Gen-Version von Cyberpunk 2077, weiten Updates und Patches und der Rückkehr in den Playstation Store.

"Was die Cyberpunk-Verkäufe für dieses Jahr angeht, so glaube ich vor allem, dass sie von zwei wichtigen Elementen angetrieben werden, an denen wir weiter arbeiten: Zuerst das Patchen und Aktualisieren des Spiels und das sollte auch dazu führen, dass wir wieder in den Sony-Store kommen", so Nowakowski.

Bereits im März hoffte Nowakowski eigentlich auf eine baldige Übereinkunft mit Sony: "Aber natürlich liegt die letzte Entscheidung bei ihnen, also warten wir ab." Bis jetzt ist allerdings noch nicht von einer Einigung die Rede.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Judith Carl

Judith Carl

News-Redakteurin  |  TJudl

Adventure-Freak und Fan von guten Geschichten. Begeisterte Sängerin. Mag Rollenspiel, Podcasts und Trashfilme.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading