Uncharted 4 kommt auf den PC - das verraten offizielle Sony-Dokumente

Was kommt wohl als nächstes?

  • Uncharted 4 wird die nächste PC-Portierung von Sony
  • Aktuell gibt es Horizon: Zero Dawn, Predator: Hunting Grounds, Helldivers und Days Gone für den PC

Sony plant, Uncharted 4 zu einer seiner nächsten PC-Veröffentlichungen zu machen. Das geht aus Präsentationsunterlagen hervor, die im Rahmen des Investorentages 2021 veröffentlicht wurden. Ein genaues Release-Datum gab Sony darin nicht bekannt.

Uncharted 4 hat es also neben Days Gone, Horizon und anderen auf die Liste der PC-Titel geschafft. Details zur Portierung gibt es noch nicht. Days Gone wurde Anfang des Monats auf Steam veröffentlicht und besitzt eine Reihe neuer Features, wie die Unterstützung für ultrabreite Monitore, verbesserte Grafik sowie Framerates. Mal sehen, ob auch Uncharted ein paar nette Neuerungen auf dem PC erhält.

Während eines Investorengesprächs am Mittwoch sagte Sonys CEO Jim Ryan, dass weitere PC-Veröffentlichungen in diesem Jahr "und darüber hinaus" geplant seien (Danke, VGC). Mit diesem Schritt möchte Sony seine erfolgreichen PS4-Exklusivtitel auch für PC-Spieler zugänglich machen. Durch den vereinfachten Portierungsprozess sei die Entwicklung von weiteren PC-Spielen für das Unternehmen "eine ziemlich einfache Entscheidung".

Bei Horizon: Zero Dawn im vergangenen August war die Portierung auf den PC ein voller Erfolg. Auch Predator: Hunting Grounds und Helldivers sind inzwischen auf dem PC angekommen. Auf PlayStations Shop-Seite bei Steam wurden Hinweise darauf gefunden, dass Sony noch mindestens 17 weitere Inhalte auf die Plattform bringen will.

Doch warum gerade jetzt? Jim Ryan sagt, dass sich heute im Vergleich zur Situation vor einigen Jahren "ein paar Dinge geändert haben". "Anfang 2021 befinden sich unsere Entwicklungsstudios und die Spiele, die sie entwickeln, in einer besseren Verfassung als je zuvor. Besonders in der zweiten Hälfte des PS4-Zyklus haben unsere Studios einige wunderbare, großartige Spiele entwickelt."

"Es besteht die Möglichkeit, diese großartigen Spiele einem breiteren Publikum zugänglich zu machen und die Wirtschaftlichkeit der Spieleentwicklung zu erkennen, die nicht immer einfach ist. Die Kosten für die Entwicklung von Spielen steigen mit jedem Zyklus, da sich das Kaliber der IP verbessert hat."

Zudem seien auch die positiven Rückmeldungen der PC-Spieler sowie das Ausbleiben von negativer Kritik der PlayStation-Community nach den ersten Portierungen ein wichtiges Zeichen für Sony gewesen, um weitere Schritte in diese Richtung zu unternehmen.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (30)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (30)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading