CD Projekt Red ernennt neuen Game Director für Cyperpunk 2077

BioWares Ex-Game-Designer übernimmt das Kommando.

  • CDPR ernennt einen neuen Game Director für Cyberpunk 2077
  • Dieser soll sich um die künftigen Inhalte von Cyberpunk 2077 kümmern
  • Vor seiner Arbeit an Cyberpunk hat der Ex-Game-Designer bei BioWare gearbeitet

Cyberpunk 2077 bekommt einen neuen Game Director. Dieser soll an den kommenden Inhalten für Night City arbeiten.

Der neue Chef, der nun den Trümmerhaufen besteigen darf, den Cyberpunk durch seinen kritischen Start angehäuft hat, ist Gabriel Amatangelo. Dieser ist seit Januar 2020 der Creative Director von Cyberpunk 2077 und wurde nach dem Ausstieg von Quest Director Mateusz Tomaszkiewicz auf seine neue Position geschickt.

Wie Gamesindustry.biz berichtet, wird es Amatangelos Aufgabe sein, die Entwicklung der weiteren Inhalte für Cyberpunk 2077 zu leiten. Auch die kommenden Erweiterungen fallen somit in sein Aufgabengebiet. Vor seiner Arbeit bei CD Projekt Red war Amatangelo bei BioWare angestellt.

Zwischen 2010 und 2015 war er dort als Design Director für die DLCs zu Dragon Age: Inquisition und als Lead Designer für mehrere Erweiterungen zu Star Wars: The Old Republic tätig. Mit dieser Erfahrung soll er nun auch Cyberpunk 2077 voranbringen.

Da der eigenständige Cyberpunk-Multiplayer-Titel vollständig verworfen wurde, kann sich das Studio ganz den Erweiterungen und Bugfixes widmen, die CDPR bereits vor Monaten versprach. Ende letzten Jahres sagte Adam Kiciński, dass Cyberpunk 2077 "nicht weniger DLCs als The Witcher 3" erhalten würde. Demnach müsste der Titel mindestens 16 kleine und zwei große Erweiterungen erhalten.

Amatangelos hat also einiges zu tun. Auch nach mehreren größeren Patches hat Cyberpunk 2077 weiterhin Performance-Probleme - auch wenn das Spiel stellenweise eine Verbesserung erfahren hat. Ein DLC erschien bisher noch nicht, obwohl der Entwickler die erste kostenlose Erweiterung bereits Anfang 2021 veröffentlichen wollte.

Verübeln kann man es CD Projekt Red nicht, denn ihre Prioritäten lagen neben der Optimierung für die Last-Gen-Konsolen auch auf den vier Sammelklagen, die gegen den Entwickler zusammengefasst und eingereicht wurden. Besonders die Investoren fühlten sich durch die intransparente Kommunikation von CDPR betrogen.

Während eines Treffens der Aktionäre Anfang dieser Woche sagte Vorstandsmitglied und Chief Financial Officer Piotr Nielubowicz durch einen Übersetzer, dass die Klage im Laufe des nächsten Monats beim Gericht eingereicht werden soll (danke, Forbes).

"Das Gericht hat einen Vertreter der gegnerischen Partei ausgewählt, eine Anwaltskanzlei, die sie vertritt, und ihren Hauptkläger - das ist die Hauptperson, die die klagende Partei vertritt", sagte Nielubowicz. "Zum jetzigen Zeitpunkt ist uns der Wert einer möglichen Klage nicht bekannt. Die eigentliche Klage soll bis Ende Juni beim Gericht eingereicht werden."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading