Die PS4-Version von Horizon: Forbidden West ist keine Einschränkung, sagt dessen Director

Und schwärmt von der PS5-Grafik.

  • Die PS4-Version von Horizon: Forbidden West hat die Entwicklung des Titels in keiner Weise behindert, sagt der Director
  • Lediglich grafisch muss die Last-Gen-Version ein wenig zurückstecken

Mathijs de Jonge, Director von Horizon: Forbidden West, behauptet, dass die PS4-Version den Fortschritt in der Entwicklung des Titels nicht beeinträchtigt hat. Guerilla Games kündigte das Sequel im Juni 2020 für die PS5 an und bestätigte erst einige Monate später eine PS4-Umsetzung.

In einem Interview mit Hardware Zone sagte de Jonge, dass die Visionen des Studios nicht aufgrund der Hardware-Beschränkungen der PS4 gelitten hätten. "Ich denke nicht, dass die Cross-Generation-Entwicklung in irgendeiner Weise einschränkend war", sagte er.

"Als wir mit dem Konzept dieses Spiels begannen, hatten wir so viele großartige Ideen, die am Ende enthalten waren - bis zu dem Punkt, dass wir nicht wirklich über Hardware-Einschränkungen oder irgendetwas nachgedacht haben, wir wollten einfach ein wirklich schönes, einzigartiges Erlebnis für den Spieler entwerfen. Ein großartiges Abenteuer. So haben wir uns auch all die Quests und Ereignisse ausgedacht, die der Spieler durchlaufen wird."

de Jonge erklärte, wo genau das Team bei der PS4-Version Abstriche machen musste: "Ich denke, dass der große Unterschied zwischen den beiden Konsolen, abgesehen vom 3D-Audio, dem schnellen Laden und DualSense natürlich, auf der grafischen Seite liegt. Auf der PlayStation 5 können wir so viel mehr Details grafisch darstellen. Wir können zum Beispiel die winzigen Härchen auf Aloys Gesicht sehen. Man kann auch aus der Ferne eine Menge Details erkennen."

Eine so detailreiche Darstellung wird es auf der Last-Gen-Konsole wohl nicht geben können. Das 14-minütige Gameplay, welches Ende Mai gezeigt wurde, macht deutlich, was mit der Next-Gen-Konsole alles möglich ist.

horizon_forbidden_west_gameplay
Eine Szene aus dem 14-minütigen Gameplay.

"Ich glaube nicht, dass es vielen Leuten in der Demo aufgefallen ist, aber man konnte Moos auf den Felsen wachsen sehen", so de Jonge. "Auf der PlayStation 5 wird jeder einzelne Moosstrang individuell gerendert. Diese Maschine ist also so leistungsstark und kann dem Bild so viel mehr Details hinzufügen. Ich denke, das ist einer der größten Deltas, neben der Rechenleistung der Maschine."

Auch die beeindruckenden Wolken konnten wir uns bereits ein wenig näher ansehen. Doch auch auf der PlayStation 4 soll das Spiel "fantastisch" aussehen, versichert der Director in einem Interview mit Game Informer.

Die Grafik der PS5 steht weiterhin im Fokus. Besondere Rendertechniken und Lichteffekte, die sonst nur in Zwischensequenzen zum Einsatz kommen, schmücken das visuell anspruchsvolle Spiel.

"Die Beleuchtung von Aloy auf der PlayStation 5 hat auch viel mehr Definition", sagte de Jonge. "Wir verwenden ein spezielles Cinematic Lighting Rig, das auf der PlayStation 4 nur in Cutscenes zum Einsatz kommt, weil das Spiel nicht läuft und wir in diesen Szenen mehr Rechenleistung haben. Aber für die PlayStation 5 haben wir viel Rechenleistung, damit wir dieses Beleuchtungs-Rig immer zur Verfügung haben, sodass sie mit diesem Beleuchtungs-Setup immer und überall gut aussieht."

Auch ein "Quality Mode" mit 4K und 30fps und ein "Performance Mode" mit 60fps stehen den Spielern auf der PlayStation 5 zur Verfügung.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (6)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (6)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading