Phil Spencers Seitenhieb auf Sony und PlayStation: Xbox wächst, die "anderen" bleiben statisch

"Andere bringen Konsolenspiele Jahre später auf den PC."

Im Vorfeld der E3 sprach Microsoft über verschiedene Themen wie Cloud-Gaming, Xbox Game Pass, die Zukunft der Xbox und auch über die PC-Strategie.

Dabei konnte sich Xbox-Chef Phil Spencer einen kleinen Seitenhieb auf die PC-Strategie von Konkurrent Sony, der zuletzt etwa Horizon: Zero Dawn und Days Gone für den Computer veröffentlichte, nicht verkneifen.

"Über das gesamte Xbox-Ökosystem erreichen wir jetzt jeden Monat Hunderte von Millionen Menschen, und unser gesamter Markt wird wachsen, während andere relativ statisch sind", sagte Spencer nach Angaben unserer englischen Eurogamer-Kollegen.

"Da das Xbox-Ökosystem sowohl hinsichtlich der Inhalte als auch der Gesamtgröße wächst, wird es sowohl für die Spieler als auch für unsere Partner immer wertvoller", fügt er hinzu. "Im Moment sind wir also die einzige Plattform, die Spiele gleichzeitig auf Konsole, PC und in der Cloud anbietet. Andere bringen Konsolenspiele erst Jahre später auf den PC und zwingen die Leute so nicht nur dazu, ihre Hardware im Voraus zu kaufen, sondern verlangen dann auch noch ein zweites Mal Geld, um auf dem PC zu spielen."

"Und natürlich sind alle unsere Spiele vom ersten Tag an in unserem Abo-Service enthalten, komplett plattformübergreifend."

Xbox_Chef_Phil_Spencer_Seitenhieb_Sony_PC_Strategie
Microsoft und Sony verfolgen unterschiedliche PC-Strategien.

Sony erwähnt Spencer zwar nicht namentlich, aber es dürfte mehr als klar sein, wen er mit diesen "anderen" meint.

Die PC-Strategien beider Plattformhersteller unterscheiden sich doch deutlich. Während Microsoft seine Spiele gleichzeitig auf Konsole und PC bringt, kommen sie auch noch zum Launch in den Xbox Game Pass. Das kommende Halo Infinite und andere First-Party-Titel erscheinen zum Beispiel direkt für Xbox, PC und den Xbox Game Pass.

Zu Sonys bisherigen PC-Titeln gehören unter anderem Horizon: Zero Dawn und Days Gone, die jeweils mehrere Jahre nach ihrer PS4-Veröffentlichung auf den PC kamen. Außerdem sind sie nicht direkt zum Launch in PlayStation Now verfügbar.

Nach Angaben von Tim Stuart, Xbox' Chief Financial Officer, werde man in Zukunft "deutlich mehr für den PC tun".

"Wir haben eine große Wachstumschance auf dem PC", ergänzt Spencer. "Wir sind dazu übergegangen, unsere First-Party-Spiele gleichzeitig auf Konsole und PC zu veröffentlichen. Und im letzten Jahr haben wir unsere Verkäufe von First-Party-Retail-Spielen auf PC mehr als verdoppelt, und wir waren auch einer der größten Third-Party-Publisher auf Steam."

"Mit Blick auf die Zukunft erwarten wir im nächsten Jahr weiteres Wachstum auf dem PC durch eine weitere erstaunliche Reihe von Xbox-Games-Studios- und Bethesda-Spielen, die auf den PC kommen, während gleichzeitig der Game Pass auf dem PC ein entscheidender Teil unserer Windows-Gaming-Strategie sein wird."

"Und mit Cloud-Gaming haben wir jetzt die Möglichkeit, diese großartigen Spiele in AAA-Qualität auf die Hunderte von Millionen von Windows-PCs mit geringerer Ausstattung zu bringen, die bisher nicht in der Lage waren, die Spielehits zu spielen, die jeder sieht."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (24)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (24)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading