Endlich eine globale Freundesliste im Battle.net - Spieler von WoW und Co. dürfen weltweit chatten

Und wann kommt das weltweite Cross-Play?

Bereits seit Wochen und Monaten arbeitet Blizzard nun daran, seine Plattform "Battle.net" zu verbessern und auf den neuesten Stand zu bringen. Nachdem zuletzt das Layout eine große Überarbeitung erhalten hat, das Logo neu gestaltet wurde (das ein Papierkorb-Meme nach sich zog) und die "einklappbare Freundesliste" hinzugekommen ist, folgt nun der nächste Schritt: die weltweite Freundesliste.

Bislang waren die Freundeslisten nach Regionen für Europa, Asien und Amerika getrennt und man konnte sich nur mit Spielern in einer Region verbinden, doch mit Build 12942 von Patch 2.2.0 ist diese Grenze nun gefallen. Sprich: Seit dem 8. Juni können sich Spieler von World of WarCraft, Overwatch, Diablo, Hearthstone und Co. mit anderen Spielern auf der ganzen Welt verbinden und sind nicht mehr nur auf ihre jeweilige Region beschränkt.

Spieler_von_WoW_Overwatch_Diablo_d__rfen_weltweit_Chatten_Blizzards_Battle.net_bekommt_globale_Freundesliste
Ein Vermerk in der globalen Freundesliste zeigt, aus welcher Region ein Freund kommt.

Eine globale Chatfunktion war schon lange in der Spielergemeinde gewünscht, denn bislang war das nur über Umwege möglich (indem man mehrfach die Battle.net-App mit unterschiedlichen Accounts in verschiedenen Regionen starte) oder indem man auf Drittprogramme wie Discord zurückgriff. Allerdings ist die Globalität (hoffentlich nur vorerst) auf die Freundeslisten und auf ein paar damit verbundene Features beschränkt, was einen anderen Wunsch offenlässt: weltweites Cross-Play.

Welche Funktionen bieten die globalen Freundeslisten?

Im Grunde könnt ihr nun alle Chatfunktionen, die bislang nur auf eure jeweilige Region angewendet werden konnten, weltweit nutzen. Sprich:

  • Weltweit mit Freunden chatten (auch beim Spielen von unterschiedlichen Battle.net-Spielen)
  • Freunde global in Lounges (Chat-Gruppen) einladen
  • Sehen, welche Spiele eure Freunde gerade spielen

Und was ist mit globalem Cross-Play?

Wie erwähnt, betrifft das Update "nur" den Battle.net-Client, jedoch nicht die Blizzard-Spiele. Bedeutet: Das so oft (und viel mehr) gewünschte globale Cross-Play gibt es mit diesem Update nicht, die Regionen bleiben in WoW, Diablo, Overwatch, Starcraft und Co. weiterhin getrennt. In World of WarCraft gibt es zwar mit dem Cross-Realm-Feature eine Art von Cross-Play, doch diese Funktion gilt nur für die Server der jeweiligen Region, jedoch nicht weltweit.

Viele Spieler hoffen zwar nun darauf, dass die globale Freundesliste nur der Anfang war und ein weltweites Cross-Play folgen wird, doch bislang gibt es dafür seitens Blizzard keine Anzeichen. Der feuchte Traum von vielen Raidleitern - einen Raid aus Spielern aus Europa, USA und Asien zusammenzustellen - wird also noch länger ein Traum bleiben.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Markus Hensel

Markus Hensel

Redakteur

Seit 2011 bei Eurogamer.de dabei. Zockt alles aus dem Hause Blizzard, insbesondere D3, Overwatch, Starcraft 2 und WoW-Raids (auch nach 10 Jahren noch). Hört Rock und Metal, hat einen Drachen-Fetisch, kann mit Fußball nichts anfangen, ist stolzer Besitzer eines Monstergrills und mag Kuchen und Kekse (viel zu sehr).

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading