Nach kontroversem Video: Konami beendet Yu-Gi-Oh-Zusammenarbeit mit Antoine Griezmann

Vom Fußballer zum Kartenspieler.

Update vom 7. Juli 2021: Seinen Status als neuer Botschafter von Konamis Sammelkartenspiel Yu-Gi-Oh hat der französische Fußball-Nationalspieler Antoine Griezmann nicht lange behalten. Rund einen Monat nach Bekanntgabe hat Konami den Vertrag aufgelöst.

Grund dafür ist ein kontroverses Video von einer Tour des FC Barcelona in Japan aus dem Jahr 2019, das nun im Internet auftauchte, berichtet ESPN.

Es zeigt Griezmann und seinen Teamkollegen Ousmame Dembele. Letzterer sagt in dem Video, offensichtlich in Richtung von Hotelmitarbeitern gerichtet: "Schau dir all diese hässlichen Gesichter an. Und das nur, damit du PES spielen kannst, schämst du dich nicht?"

Von Griezmann ist in dem Video nicht mehr als ein Lachen zu hören, während Techniker versuchen, einen Fernseher in Ordnung zu bringen.

Nach Bekanntwerden des Videos hatte Barcelonas Hauptsponsor, das japanische Unternehmen Rakuten, eine Reaktion vom Verein gefordert. ESPNs Quellen zufolge hat sich Griezmann mittlerweile persönlich bei Rakutens CEO Hiroshi Mikitani entschuldigt, nachdem er bereits in sozialen Medien eine Entschuldigung veröffentlichte und angab, "gegen alle Formen der Diskriminierung" zu sein. Zugleich widerspricht er den Anschuldigungen.

Auch Dembele veröffentlichte eine Entschuldigung und betont, dass dass dahinter keine rassistischen oder diskriminierenden Absichten steckten: "Das Ganze fand in Japan statt, aber es hätte überall auf der Welt stattfinden können und ich hätte den gleichen Ausdruck verwendet", sagt er. "Ich zielte also nicht auf irgendeine Gemeinschaft ab. Ich verwende diese Art von Ausdruck mit meinen Freunden, unabhängig von ihrer Herkunft."

Von Konami heißt es: "Konami Digital Entertainment ist der Ansicht, dass Diskriminierung jeglicher Art nicht akzeptabel ist, so wie es auch der Philosophie des Sports entspricht. Wir hatten Griezmann als unseren Content-Botschafter für Yu-Gi-Oh! angekündigt, haben uns aber aufgrund der jüngsten Ereignisse entschlossen, den Vertrag zu kündigen."

Zugleich ist Konami natürlich bei Pro Evolution Soccer ein Partner des FC Barcelona: "Im Hinblick auf unser eFootball-PES-Franchise werden wir den FC Barcelona als Vereinspartner auffordern, die Details dieses Falles und daraus resultierende Maßnahmen zu erläutern", gibt das Unternehmen an.

Ursprüngliche Meldung vom 11. Juni 2021: Der französische Fußball-Nationalspieler und Weltmeister Antoine Griezmann ist neuer Botschafter für Konamis Sammelkartenspiel Yu-Gi-Oh.

Und nicht nur das, er wirkt aktiv an der Gestaltung einer neuen Yu-Gi-Oh-Karte mit. Es ist somit das erste Mal, dass eine Karte für das Spiel von einem Botschafter selbst mitgestaltet wird.

"Antoine Griezmann höchstpersönlich ist aktiv in die Entwicklung der Karte involviert und sorgt so dafür, dass seine Ideen dem finalen Design entsprechen", heißt es dazu.

Veröffentlicht wird diese einzigartige Karte dann mit neuen Produkten, die im Laufe des Jahres erscheinen sollen. Ebenso wird die Karte in Yu-Gi-Oh Duel Links verfügbar gemacht, das ihr auf PC und Mobilgeräten spielen könnt.

3
Antoine Griezmann trifft auf Yu-Gi-Oh.

Abseits dessen tut Griezmann das, was ein Markenbotschafter so tut: für Marketingmaßnahmen in Erscheinung treten.

"Es ist wirklich eine große Ehre, Botschafter des Yu-Gi-Oh! Trading Card Game zu werden", wird Griezmann zitiert. "Diese Lizenz ist etwas, das ich schon seit meiner Kindheit liebe. Es vermittelte stets wesentliche Werte, die man im täglichen Leben braucht: Ausdauer, Mut und vor allem Freundschaft."

"Konami ist stolz darauf, die langjährige Partnerschaft mit dem Yu-Gi-Oh! Trading Card Game zu führen und nun mit einer hochtalentierten und leidenschaftlichen Person wie Antoine Griezmann zusammenzuarbeiten", ergänzt Naoki Morita, Präsident von Konami Digital Entertainment. "Wir freuen uns auf den nächsten Schritt dieser einzigartigen Partnerschaft."

Im folgenden Video spricht Griezmann ein wenig über seine Erlebnisse und seine Beziehung zu Yu-Gi-Oh:

Yu-Gi-Oh ist weltweit in 80 Ländern verfügbar und wird in insgesamt neun Sprachen vertrieben. Neben den klassischen Karten gibt es das erwähnte Duel Links für PC und Mobilgeräte, auf Konsolen und PC bekommt ihr außerdem noch Yu-Gi-Oh Legacy of the Duelist: Link Evolution.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (2)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (2)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading