Trek to Yomi von Devolver: Kurosawa-inspirierte Samurai-Action für die Next-Gen

Das Schwarz-Weiß-Abenteuer erscheint 2022.

Gute Zeiten für Fans japanischer Videospielszenarien im Allgemeinen und Samurai-Geschichten im Speziellen, wie es scheint. Devolver hat gerade auf seiner... E3-Show (?) Trek to Yomi für die Next Gen Konsolen und PC angekündigt.

"Seinem sterbenden Meister schwört der junge Schwertkämpfer Hiroki, seine Stadt und die Menschen, die er liebt, gegen jegliche Gefahren zu beschützen. Im Angesicht einer Tragödie und seiner Pflicht unterstellt, muss der einsame Samurai jenseits von Tod und Leben wandeln, um sich selbst zu finden und sich entscheiden, welchen Weg er gehen will."

Nach Ghost of Tsushima und dem kommenden Samurai-Simulator ist es schon der dritte Samurai-Titel in kurzer Zeit - das darf gern Schule machen.

Was Trek to Yomi ist? Ein in Schwarz-weiß-Optik gehaltenes Samurai-Spiel, das wohl nicht unbeabsichtigt an die Filme Akira Kurosawas erinnert.

Viel mehr wurde darüber nicht gesagt. Das Spiel stammt aus der Feder von Leonard Menchiari, der sich auf die Unterstützung der Polen von Flying Wild Hog verlassen kann. Der Titel erscheint 2022 für PS5, Xbox Series Konsolen und PC.

Sieht stilistisch ziemlich ordentlich aus, und wie ein traditionelles japanisches Haus in einer Szene in sich zusammenfällt, ist schon recht spektakulär.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur  |  derbohn

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading