Jim Ryan zur Entfernung von Cyberpunk 2077: "Wir haben im Interesse der Community gehandelt"

Es sei "eine schwere Entscheidung" gewesen.

  • Jim Ryan hielt die Entscheidung, Cyberpunk 2077 aus dem PS-Store zu entfernen für "schwer"
  • Das Unternehmen wollte keinen Titel anbieten, der zu einer schlechten Spielerfahrung führen könnte

Der Drops von Cyberpunk 2077 ist noch lange nicht gelutscht. Während die Entwickler hinter dem wohl größten technischen Flop des letzten Jahres darauf warten, dass ihr Titel wieder in den PlayStation Store zurückkehrt, spricht dessen Chef Jim Ryan erstmal darüber, wieso es überhaupt wichtig war, den Titel aus dem Shop zu entfernen.

In einem Interview mit Axios sagte der Präsident und CEO, dass er und sein Unternehmen keinen Titel anbieten wollten, der zu einer "schlechten Erfahrung" für die Spieler führen könnte. Es ist das erste Mal, dass sich der PlayStation-Chef zur Entfernung des Problemtitels aus dem PS Store äußert.

"Dies war eine schwierige Entscheidung für uns, aber letztendlich mussten wir im Interesse der PlayStation-Community handeln und nicht wissentlich ein Spiel verkaufen, das zu einer schlechten Erfahrung für sie führen könnte", sagte Ryan.

cyberpunk_bug
NPCs, bei denen die Texturen noch laden, während sie bereits sprechen, könnte man wirklich als unzumutbar bezeichnen.

Über eine Rückkehr von Cyberpunk 2077 in den PlayStation Store verlor Ryan allerdings kein Wort. Auch dazu, welche Schritte noch für eine solche Wiederkehr nötig wären, darf CD Projekt weiterhin selbst erahnen.

Nachdem Cyberpunk 2077 nach mehreren Verzögerungen im Dezember letzten Jahres erschienen war, bot es vor allem für Spieler auf der PS4 und der Xbox One eine mangelhafte, von Performance-Problemen und Bugs geplagte Erfahrung.

Rückerstattungen wurden von allen Seiten angeboten und CDPR versuchte innerhalb mehrerer Patches zu retten, was noch zu retten war und ist - fertig sind die nachträglichen Fixes und Verbesserungen noch nicht.

Im Mai sagte CD Projekt, dass sie immer noch auf die Genehmigung von Sony warten, damit ihr Spiel wieder im PlayStation Store verkauft werden darf. Cyberpunk 2077 ist nun seit über fünf Monaten nicht mehr digital für die PlayStation erhältlich.

"Leider habe ich keine neuen Informationen in dieser Hinsicht", sagte CEO Adam Kiciński durch einen Übersetzer.

"Wir sind immer noch in Gesprächen und mit jedem Patch wird das Spiel besser und es gibt einen sichtbaren Fortschritt, aber wie wir gesagt haben, ist die Entscheidung eine exklusive Entscheidung von Sony, also warten wir auf die Informationen darüber, dass sie die Entscheidung getroffen haben, dieses Spiel zurückzubringen. Bis dahin bin ich nicht in der Lage, Ihnen etwas mehr zu sagen."

Die Entscheidung liegt letztendlich bei Sony. Immerhin hat sich der Chef nun höchstpersönlich zum Thema geäußert, wenn auch erstmal nur in Bezug auf die Beweggründe des Unternehmens. Mal sehen, was die Zukunft bringt.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (18)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (18)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading