Trubel bei Anstoss 2022: Kalypso steigt aus - aber das ist nicht das Ende!

Nach "professionell ausgetragenen Differenzen".

Kalypso steigt überraschend bei der Entwicklung des Fußballmanagers Anstoss 2022 aus.

Das bedeutet aber wiederum nicht das Aus für das Spiel, denn das Entwicklerstudio 2tainment macht alleine weiter.

Wie beide Unternehmen heute in einer gemeinsamen Presseerklärung mitteilten, zieht sich Kalypso als Publisher zurück, vergibt aber eine Lizenz der Markenrechte an 2tainment, die das Spiel gemeinsam mit der Community weiterentwickeln wollen.

Beide Unternehmen hatten das Spiel im Sommer 2020 angekündigt, darauf folgte eine Kickstarter-Kampagne, deren primäres Ziel darin bestand, Fans frühzeitig in die Entwicklung einzubinden.

Anstoss_2022_Kalypso_steigt_aus
Der Ball rollt weiter, aber ohne Kalypso.

"Im Projektverlauf gab es allerdings Verzögerungen in der Entwicklung und professionell ausgetragene Differenzen zwischen den Unternehmen, die beide Seiten nicht weiter kommentieren möchten", heißt es zu den Problemen.

"Nach einer sehr, sehr sorgfältigen Evaluation sind wir für uns zum Schluss gekommen, dass wir uns als Kalypso auf andere Projekte konzentrieren möchten", ergänzt Simon Hellwig, Geschäftsführer von Kalypso. "Wir wissen, dass wir viele Backer der Kickstarter-Kampagne und Fans von Anstoss enttäuscht haben, in dem wir keine Betaversion in der geplanten Zeitspanne liefern konnten und bedauern dies sehr. Aber wir sind davon überzeugt, dass 2tainment ohne unsere Mitarbeit ein flexibleres Ergebnis abliefern kann. Deshalb haben wir die Lizenzrechte für dieses Spiel an 2tainment übertragen."

Alle Kickstarter-Backer sollen als kleine Wiedergutmachung in den nächsten Tagen einen kostenlosen Key für Anstoss 3 auf GOG erhalten.

"Wir respektieren die Entscheidung von Kalypso", sagt indes Stefan Weyl, Geschäftsführer von 2tainment. "Für uns als Entwickler es ist nun viel einfacher, auf die Wünsche der Community einzugehen und allen Fans das heißbegehrte Anstoss 2022 auch zu liefern. In den nächsten Wochen wird die Beta-Version starten, wir werden möglichst viele Ideen aus der Community berücksichtigen und jeder Backer der Kickstarter-Kampagne wird am Ende auch das Spiel bekommen - auch wenn es dann mit der Entwicklung etwas länger dauert."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading