Pokémon Go: Protestwelle gegen Niantics Pläne, einige beliebte Pandemie-Boni zu streichen

Kürzere Pokéstop-Distanzen und anderen Dinge.

Update vom 25. Juni 2021: Es sind definitiv nicht nur ein paar wenige Spieler und Spielerinnen, die gegen Niantics Pläne zur Streichung einiger Pandemie-Boni protestieren.

Es wurde zum Beispiel auch eine Petition auf Change.org zur Beibehaltung der erhöhten Distanz für die Interaktion mit Pokéstops und Arenen erstellt, die bereits mehr als 77.000 Personen unterzeichnet haben.

Dies helfe nicht nur in Zeiten der Pandemie, sondern sei ebenso nützlich für Spieler mit Behinderungen.

"Die vergrößerte Distanz ermöglicht es mir, mit meinem behinderten Enkel zu spielen, ohne ihn bei schlechtem Wetter aus dem Auto nehmen zu müssen", schreibt einer der Unterzeichner. Ein anderer ergänzt: "Bitte nehmt uns das nicht weg. Es hilft Menschen mit Behinderungen, das Spiel zu genießen, und ich werde nicht mehr so viel spielen können, wenn ihr es zurücknehmt. Ich habe während der Pandemie angefangen zu spielen, und die Anpassungen, die ihr während dieser Zeit am Spiel vorgenommen habt, machten es für mich und viele andere viel angenehmer und zugänglicher."

Ursprüngliche Meldung vom 22. Juni 2021: Niantic wagt einen zweiten Anlauf, einige der zur Corona-Pandemie eingeführten Boni im Spiel zurücknehmen.

Entspreche Pläne gab es bereits letztes Jahr, nach Kritik aus der Community wurde das Vorhaben vorerst aufgegeben.

Bis jetzt, denn wie das Unternehmen in einem Blogeintrag zeigt, gibt es eine Roadmap mit drei Punkten: neue Boni, im letzten Jahr eingeführte Boni, die man zurücknimmt oder ändert, und letztes Jahr eingeführte Boni, die bleiben.

Die Änderungen werden schrittweise durchgeführt, angefangen nach dem kommenden Pokémon Go Fest 2021 im Juli und zuerst in den Vereinigten Staaten und in Neuseeland.

Ende Juli soll es in den USA und Neuseeland erstmals neue Boni geben. Und zwar diese:

  • Ihr erhaltet durch das Drehen von Arena-Fotoscheiben bis zu zwei kostenlose Raid-Pässe pro Tag
  • Rauch ist effektiver, wenn ihr euch bewegt
  • Solange ihr euer Maximum nicht erreicht habt, erhaltet ihr ein garantiertes Geschenk beim Drehen eines Pokéstops
  • Ihr erhaltet zehnmal so viele Erfahrungspunkte wie bisher, wenn ihr einen Pokéstop erstmals dreht

Diese Boni sollen dann aber auch mit dem Ende der aktuellen Jahreszeit der Entdeckung am 1. September 2021 auslaufen. Einige davon übernimmt Niantic vielleicht in die nächste Jahreszeit, während dort auch neue hinzukommen sollen.

Pokemon_Go_will_Pandemie_Boni_streichen
Ob Niantic diesmal mehr Erfolg damit hat?

"Wir werden diese Boni in anderen Ländern und Regionen verfügbar machen, sobald es sicher ist", heißt es. "Wir verstehen, dass jeder Ort anders ist. Seid versichert, dass wir die Situation beobachten [...]"

Kommen wir zu den Boni, die wegfallen sollen. Ende Juli fallen sie testweise in den USA und Neuseeland weg. Dabei handelt es sich um:

  • Im letzten Jahr wurde die Effizienz des Rauchs erhöht, damit bei euch zu Hause mehr Pokémon auftauchen. Nach den Änderungen soll es wieder so sein wie zuvor. Nur wenn ihr euch bewegt, tauchen mehr Pokémon auf
  • Euer Kumpel-Pokémon beschert euch dreimal am Tag bis zu fünf Geschenke. "Um Trainer zu ermutigen, mehr draußen zu spielen", erhaltet ihr dann wie erwähnt mehr Geschenke von Pokéstops, während die Zahl de Geschenke von eurem Kumpel reduziert wird.
  • Letztes Jahr wurde ebenso die Reichweite verdoppelt, innerhalb der ihr mit Pokéstops und Arenen interagieren könnt. Das soll wieder zurückgenommen werden, als Teil künftiger Events und Features könnte diese Möglichkeit aber zurücknehmen.

"Fern-Raids haben sich im letzten Jahr zu einem wichtigen Teil des Spiels entwickelt und wir werden sie weiter ausbauen", sagt Niantic. "Unsere Absicht ist es, die richtige Balance zwischen Fern- und Vor-Ort-Gameplay zu finden, also bleibt dran für weitere Details in den kommenden Monaten. Viele dieser Änderungen an den Raids dienen der Vorbereitung auf die eventuelle Rückkehr der EX-Raids."

Vor allem, aber nicht nur die Rücknahme der erhöhten Interaktionsdistanz mit Pokéstops und Arenen sorgt unter dem Ankündigungstweet für Kritik. Ein anderer Kritikpunkt ist, dass Niantic lieber erst einmal einige Bugs beseitigen sollte, bevor man hier irgendwelche Anpassungen vornimmt.

Witzig ist, dass man bei den Änderungen, die man beibehalten möchte, folgendes betont: "Einige der Änderungen, die im vergangenen Jahr eingeführt wurden, kamen bei unseren Trainern gut an und werden auch weiterhin von Nutzen sein, wenn sich die Länder und Regionen wieder öffnen."

Dass bei vielen Spielern und Spielerinnen auch der effizienteren Rauch und eine erhöhte Interaktionsdistanz gut ankommen, ignoriert das Unternehmen.

Folgende Boni sollen beibehalten werden:

  • Rauch bleibt 60 Minuten lang aktiv
  • Ihr müsst keine Mindestzahl an Kilometern gehen, um an der Kampfliga teilzunehmen
  • Ihr könnt jeden Trainer aus der Ferne mithilfe eines QR-Codes herausfordern und ihr müsst nur gute Freunde dafür sein
  • Die maximale Zahl an Geschenken bleibt bei 20
  • Trainer und Trainerinnen können bis zu 30 Geschenke pro Tag öffnen
  • Ihr erhaltet weiterhin dreimal so viel Sternenstaub und EP für den Fang des ersten Pokémon an einem Tag

Wir werden sehen, ob Niantic die Änderungen diesmal durchzieht oder nach der Kritik erneut einen Rückzieher macht.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading